Pres­se: Holz­de­ko­ra­ti­on aus Handarbeit

~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|
~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|

20. November 2020

Am 16. Novem­ber erschien der folgen­de Arti­kel von Jani­na Hardung über die Arbeit von Lifegate und dem deut­schen Förder­ver­ein Tor zum Leben e.V.  in der Schwet­zin­ger Zeitung:

Menschen mit Behin­de­rung werden oft nicht wirk­lich gese­hen, leben am Rande der Gesell­schaft. Im West­jor­dan­land ist das noch extre­mer als beispiels­wei­se in Deutsch­land. Deshalb unter­stützt der gemein­nüt­zi­ge Verein „Tor zum Leben – Lifegate Rehabilitation“ die Arbeit im West­jor­dan­land von Deutsch­land aus – das ist die Grund­idee. Dahin­ter steckt aber noch mehr.

Micha­el Müller enga­giert sich seit vielen Jahren als Vorstands­mit­glied für den Förder­ver­ein und hat mit vielen Bildern das Wirken in Beit Jala und das stän­dig wach­sen­de Netz­werk in der Volks­hoch­schu­le (VHS) vorge­stellt. Eigent­lich soll­te das ein Vortrags­abend werden. Durch das Coro­na­vi­rus muss­te das aller­dings ausfallen.

Die VHS sucht sich in der Vorweih­nachts­zeit immer ein Projekt oder einen Verein aus, dem sie Unter­stüt­zung zukom­men lassen. Deshalb gibt es in den kommen­den Wochen die Produk­te aus Paläs­ti­na auch dort zu kaufen. Dazu zählt ein Oliven­öl aus Sama­ria – und auch Hand­ar­beits­kunst von den Menschen mit Behin­de­rung vor Ort.

Viele Brücken bauen

Lifegate arbei­tet seit beina­he 30 Jahren in Beit Jala, dem Zentrum und Herz­stück eines weit verzweig­ten Reha­bi­li­ta­ti­ons­netz­wer­kes. Unter dem Dach des 2017 eröff­ne­ten Lifegate-Zentrums befin­den sich Werk­stät­ten, Thera­pie- und Schul­räu­me, ein Restau­rant und die Verwal­tung. „Wir arbei­ten an der Schnitt­stel­le drei­er Welt­re­li­gio­nen mit ihren Ansprü­chen an die Stadt Jeru­sa­lem und wir wollen dabei möglichst viele klei­ne Brücken zwischen verfein­de­ten Lagern bauen und Versöh­nung möglich machen“, erzählt Micha­el Müller. Das Geld brau­che die Orga­ni­sa­ti­on beispiels­wei­se für ortho­pä­di­sche Hilfs­mit­tel. „Die Kinder wach­sen ja noch, deshalb müssen auch die Prothe­sen oder Roll­stüh­le ange­passt werden“, sagt er. Micha­el Müller hat in den 1990er Jahren seinen Auslands­zi­vil­dienst vor Ort verbracht, viele junge Menschen haben es ihm in dieser Zeit gleich­ge­tan. Deshalb sei Lifegate in der Welt gut vernetzt.

„Menschen mit Behin­de­rung haben einen gerin­gen sozia­len Stand. Durch die Arbeit in den Werk­stät­ten – beispiels­wei­se für das Sticken der Taschen – steigt dieser inner­halb der Fami­lie und der Gesell­schaft“, sagt Müller. Für einen „Frie­dens­pro­zess von unten“ erwächst so ein Enga­ge­ment für eine gemein­sa­me Verant­wor­tung und Soli­da­ri­tät für geleb­te Inklu­si­on – das ist das Motto des Vereins. Hilfe zur Selbst­hil­fe wird in diesem Zentrum leben­dig, aner­kannt und gefördert.

Unter ande­rem koope­rie­ren auch die evan­ge­li­sche Kirchen­ge­mein­den Brühl, Ketsch und Schwet­zin­gen, die römisch-katho­li­sche Kirchen­ge­mein­de Brühl/​Ketsch, der evan­ge­li­sche Diako­nie­ver­ein und die evan­ge­li­sche Erwach­se­nen­bil­dung Rhein-Neckar-Süd, die Lebens­hil­fe Regi­on Mannheim/​Schwetzingen/​Hockenheim sowie Bildung & Begeg­nung Paläs­ti­na mit Lifegate Rehabilitation.

Beein­dru­cken­de Bilder

Waltraud Kieber-Weiblen von der evan­ge­li­schen Kirchen­ge­mein­de Brühl ist auch selbst schon vor Ort gewe­sen – und hat Bilder mitge­bracht. „Bei drei Reisen haben mein Mann und ich vieles gese­hen. Es war sehr inter­es­sant und beein­dru­ckend, aber man muss schon hart gesot­ten sein. Deshalb woll­ten wir etwas tun und wir helfen nun mit, es bekann­ter zu machen“, erklärt sie. Die Lebens­hil­fe, die sich seit Juli zusam­men­ge­schlos­sen hat und nun Regi­on Mannheim/​Schwetzingen/​Hockenheim heißt, hat mit ähnli­chen Heraus­for­de­run­gen zu kämp­fen. Geschäfts­füh­re­rin Kris­ti­na Funk sieht nicht nur die Paral­le­le im Namen der Verei­ne mit dem Wort „Leben“ – auch der Aufga­ben­be­reich ist ähnlich. „Wir lassen die Viel­falt des Lebens in jegli­cher zu. Eigent­lich planen wir auch Reisen, deshalb ist auch Lifegate für uns so inter­es­sant. Das muss jetzt aller­dings leider erst­mal ausset­zen“, sagt sie.

Den fehlen­den Touris­mus merkt auch Müller. Paläs­ti­na ist ein Besu­cher­ma­gnet. Sie haben dort auch ein Gäste­haus gepach­tet, das neben einer ehema­li­gen Klos­ter­an­la­ge liegt. Dort arbei­ten benach­tei­lig­te vorwie­gend junge Einhei­mi­sche im Service. Auch dort fehlen nun die Einnah­men. Um Lifegate zu unter­stüt­zen, müssen Inter­es­sier­te übri­gens kein Vereins­mit­glied sein.

 

Arti­kel im Original

Hier gibt es den Origi­nal­ar­ti­kel zum Down­load als pdf-Doku­ment. Vielen Dank an die Schwet­zin­ger Zeitung! 

53462~|lifegate_font~|icons8-bar-auf-die-hand~|

Werk­statt­ver­kauf

  • Ansprech­per­so­nen: Chris­ti­ne Mohr und Ceci­lia Monsalve
  • Adres­se: Albert-Einstein-Stra­ße 25g, 97941 Tauberbischofsheim
  • E‑Mail:
    werkstattverkauf@​lifegate-​reha.​de
  • Tele­fon: 0049–9341-8463720 oder 0049–151-55027777
  • Fax: 0049–9341-8463722

Weitere Beiträge

Lifegate im März 2021

Lifegate im März 2021

Verdrehte Welt Nachdem in Israel endlich ein großer Rückgang der an Corona erkrankten Menschen bekannt gegeben wurde und damit die Öffnung von Einkaufszentren, Restaurants und weiten Teilen des...

mehr lesen