Lifegate im Septem­ber 2021

~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|
~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|

2. Oktober 2021

Der Monat der hohen jüdi­schen Feier­ta­ge in Isra­el und ein inten­si­ver Arbeits­mo­nat (ohne Feier­ta­ge) in unse­rer Einrichtung.

Es begann Anfang Septem­ber mit dem jüdi­schen Neujahrs­fest, (Fest des Schof­arb­la­sens), das wie ein Weck­ruf die Menschen bewusst in die Gegen­wart Gottes stellt und zur erns­ten Vorbe­rei­tung zu dem zehn Tage späte­ren großen Versöh­nungs­tag Yom Kippur ruft. „Mögest Du in das Buch des Lebens einge­schrie­ben sein“, mit diesem Wunsch verab­schie­det man sich von israe­li­schen Freun­den in diesen zehn Tagen. Der hohe Pries­ter opfer­te am Yom Kippur einst im Aller­hei­ligs­ten des Tempels in Jeru­sa­lem das Blut eines Opfer­tie­res zur Verge­bung der Sünden des ganzen Volkes. Noch heute ein Fasten­tag in Isra­el und ein Tag, den viele Menschen in der Synago­ge im Gebet verbrin­gen. Ein Tag, an dem keine Autos fahren und die Stadt den Fahr­rad­fah­rern und Fußgän­gern gehört. Am Abend des ausge­hen­den Yom Kippurs hört man bereits Hämmern und Klop­fen der Menschen, die auf dem Balkon, im Garten oder auf dem Park­platz vor dem Haus ihre Laub­hüt­te aufbau­en. Denn nun beginnt dieses schö­ne Fest Sukkot, wo man viele Gäste einlädt und eine Woche lang das Leben in eine Hütte verlegt, die mit Palmen­zwei­gen bedeckt und schön geschmückt wird. Durch die Zwei­ge sieht man in der Nacht die Ster­ne (und hört den Nach­barn schnar­chen, der in seiner Laub­hüt­te schläft). Es erin­nert die Israe­lis an die Zeit der 40-jähri­gen Wüsten­wan­de­rung, wo man keine festen Häuser hatte, nur Hütten, die man auf dem Weg zusam­men­bau­te und es erin­nert uns alle daran, dass wir Menschen auf dieser Erde „keine blei­ben­de Stät­te“ haben, ja auf der Durch­rei­se sind, zu unse­rer ewigen Wohnung. Die symbo­li­schen Früch­te in der Laub­hüt­te stehen für den Dank an Gott, dass er uns mit allem versorgt und am Ende der Fest­wo­che freut man sich über die 10 Gebo­te, die Gott Mose auf dem Berg Sinai auf Stein­ta­feln über­ge­ben hatte und die bis heute unse­re Welt eini­ger­ma­ßen im Lot halten. Beson­de­re Gebe­te um Regen in dieser Woche wurden bereits erhört, als vor ein paar Tagen der erste ergie­bi­ge Regen­schau­er unser Land vom Staub des Sommers befrei­te. Eigent­lich woll­ten wir, wie schon viele Jahre vorher, mit unse­ren israe­li­schen behin­der­ten Freun­den das Fest gemein­sam in Tabgha am See Gene­za­reth feiern, leider war dies wegen verschie­de­ner Umstän­de, (Coro­na, poli­ti­sche Situa­ti­on, etc.)  nicht möglich. Wir hoffen, dass wir diese wich­ti­ge Begeg­nung spätes­tens im Früh­jahr nach­ho­len können. Jesus sprach auf diesem Laub­hüt­ten­fest die Worte: „Von meinem Leibe werden Strö­me leben­di­gen Wassers flie­ßen und zur Quel­le des Lebens für viele werden. Von diesem „Lebens­was­ser“ ist ganz sicher auch etwas zu uns nach Beit Jala geflos­sen und da ist die leben­di­ge Verbin­dung zum Gesche­hen bei Lifegate im September.

Studen­ten bei Lifegate-moti­vier­te junge Menschen lernen mit und von uns

Seit vielen Jahren findet ein Teil der prak­ti­schen Ausbil­dung der Ergo­the­ra­peu­ten und Physio­the­ra­peu­ten der Univer­si­tät Beth­le­hem in Lifegate statt. Die gute Anlei­tung und Beglei­tung dieser jungen Menschen durch unser Team trug dazu bei, dass ande­re Univer­si­tä­ten im Land auf uns aufmerk­sam wurden und jetzt eben­falls ihre Studen­ten auch im Bereich Sozi­al­ar­beit, Sprach­the­ra­pie, Förder­schul­päd­ago­gik und in der Zukunft auch Ortho­pä­die­me­cha­nik für Prak­ti­ka zu uns senden. So arbei­ten wir mitt­ler­wei­le mit 5 Univer­si­tä­ten zusam­men, deren Studen­ten bei uns lernen und in der Arbeit mit Menschen mit Behin­de­run­gen Erfah­run­gen sammeln. Eini­ge dieser ehema­li­gen Praktikanten/​innen sind heute bei uns ange­stellt und daher präde­sti­niert auch neue Studen­ten anzu­lei­ten. Im Gegen­satz zum Lifegate Team (wir arbei­ten in zivi­ler Klei­dung oder in Lifga­te T‑Shirts) müssen die Studen­ten, die von ihrer Univer­si­tät vorge­schrie­be­ne grüne Uniform tragen. Die Anwe­sen­heit dieser moti­vier­ten jungen Menschen gibt uns auch die Möglich­keit mehr indi­vi­du­el­le Einzel­för­de­rung für Kinder und junge Menschen zu ermög­li­chen, also eine gute „Win-Win“ Situa­ti­on für alle Beteiligten.

Neue auslän­di­sche Mitarbeiter/​innen gut angekommen

Anne­ma­rie, Amelie und Lilith (v.l.n.r.) haben ihren Wunsch ein Jahr im Ausland (DVHL Programm) zu arbei­ten trotz eines Jahres „Warte­schlei­fe“ weiter­ver­folgt und sind jetzt im Septem­ber gut bei uns ange­kom­men. Nach einer Woche Quaran­tä­ne in Jeru­sa­lem orien­tie­ren sie sich in unse­ren verschie­de­nen Abtei­lun­gen. Sie werden für ein Jahr in verschie­de­nen Berei­chen mitar­bei­ten und so einen umfas­sen­den Einblick in unse­re Arbeit erhal­ten. Der Nach­fol­ger von Simon Röss­ler Jonas Wein­holz (Ortho­pä­die­tech­ni­ker) ist eben­falls zu unse­rer großen Freu­de einge­trof­fen und beginnt nach der Quaran­tä­ne seine Arbeit in unse­rer Werk­statt. Alle jungen Leute sollen eben­falls Land und Leute kennen­ler­nen und hoffent­lich viele gute Erfah­run­gen aus dieser Zeit mitnehmen.

Besuch der neuen Leite­rin der GIZ in Lifegate

Die neue Leite­rin der Deut­schen Gesell­schaft für Inter­na­tio­na­le Zusam­men­ar­beit Frau Anja Gomm besuch­te mit einer klei­nen Dele­ga­ti­on unse­re Einrich­tung. Lifegate ist seit zwei Jahren in der Projekt­för­de­rung bei der GIZ und neben der Ausstat­tung und Entsen­dung einer deut­schen Fach­kraft für unse­re Ortho­pä­die Werk­statt wurde uns die Einrich­tung unse­rer Voll­korn Bäcke­rei ermög­licht, sowie ein spezi­el­les Programm mit Hygie­ne Maßnah­men zur Verhin­de­rung von Coro­na Anste­ckun­gen umge­setzt. In einem neu bean­trag­ten Programm wollen wir den Lifegate Hilfs­mit­tel Service (Vermitt­lung und Repa­ra­tur von Roll­stüh­len und  Hilfs­mit­teln) auf verschie­de­ne Orte im Land erwei­tern, wo es keiner­lei Hilfe­stel­lung in diesem Bereich gibt. Ein Service­fahr­zeug mit Ersatz­tei­len und neuen Hilfs­mit­teln wird mit unse­ren Tech­ni­kern diese Orte anfah­ren und mit loka­len Orga­ni­sa­tio­nen gemein­sam Struk­tu­ren aufbau­en, die Menschen mit Behin­de­run­gen den Zugang zu Hilfs­mit­teln ermög­li­chen und deren Wartung und Repa­ra­tur vor Ort ermöglichen.

Wir sind sehr dank­bar für diese gute Zusam­men­ar­beit und hoffen, dass wir auch in der Zukunft zusam­men mit der GIZ viele gute Projek­te zum Wohle der Menschen mit Behin­de­run­gen im Land durch­füh­ren können.

Neue Grup­pe mit Kindern mit einer Schwerstbehinderung 

Die zwei­te Grup­pe der Kinder dieses neuen Arbeits­zwei­ges hat sich in den ersten Wochen gut einge­lebt und auch die Mitar­bei­te­rin­nen finden ihren Platz und sind mitt­ler­wei­le mit den beson­de­ren Aufga­ben vertraut. Diese Kinder müssen zwischen Buggy oder Roll­stuhl auf die Matrat­ze oder in das Ruhe­bett trans­por­tiert werden, ihnen wird Essen ange­reicht und sie werden nach Bedarf gewi­ckelt. Sie benö­ti­gen Stimu­la­tio­nen (Musik, Geruch, Berüh­rung, Licht­ef­fek­te) und natür­lich viel Liebe. Zwei Mitar­bei­te­rin­nen, Lifegate Kran­ken­schwes­ter und die Thera­peu­ten und Volon­tä­rin­nen helfen kräf­tig mit, dass auch diese Kinder die best­mög­li­che Förde­rung und Betreu­ung erhal­ten. Bild: Gut gesi­chert auf der Schaukel!

Alles dreht sich um´s (rich­ti­ge) Essen

Gesun­de Nahrung und gesun­de Back­wa­ren stehen auf unse­rer Lifegate Wunsch­lis­te und in vielen klei­nen Schrit­ten verfol­gen wir das Ziel unse­re Kinder und Jugend­li­chen und ihre Fami­li­en besser zu ernäh­ren. So gehö­ren zu unse­rer Früh­stücks­pau­se jeden Morgen frisch zube­rei­te­te Sala­te und unse­re Küche ist ange­hal­ten abwechs­lungs­rei­che, gesun­de Kost anzu­bie­ten und Fette und Zucker zu redu­zie­ren. Frei­lich gibt es in jedem Land Tradi­tio­nen und auch bei uns kommen wir gegen lang einge­schlif­fe­ne Verhal­tens­wei­sen nur schwer­lich an. So konn­ten wir schon vor länge­rer Zeit unse­ren Müttern das Garen von Gemü­se im Wasser­dampf vermit­teln und die Zube­rei­tung von lecke­ren Soßen, anstatt das Gemü­se in der Frit­teu­se aller Vitami­ne zu berau­ben. Das gemein­sa­me Früh­stück ist Teil unse­res Tages­ab­lau­fes und die Kinder lernen auch Essen zu teilen und aufein­an­der Acht zu haben. Wir wollen unse­re Nahrungs­mit­tel in Ehren halten und möglichst wenig (oder besser keine) Lebens­mit­tel wegwerfen.

Das Programm der Lifegate Bäcke­rei beginnt bereits beim Getrei­de­ein­kauf, wo wir neben Roggen auch Dinkel und Gers­te verar­bei­ten wollen und Weizen nur in klei­ne­ren Mengen. Da wir selber mahlen, kann auch ein Teil des Schro­tes (das viele Vitami­ne erhält) dem Teig wieder zuge­führt werden. Würden wir dazu noch orga­nisch ange­bau­tes Getrei­de finden, hätten wir wohl sehr gesun­de Back­wa­ren bei Lifegate. Auch Gluten frei­es Gebäck soll bei uns geba­cken werden. Quali­tät wird sich herum­spre­chen, dies gilt auch für unser Land. Wir sind dabei den Markt zu erfor­schen, um gutes (orga­ni­sches) Getrei­de zu erwerben.

Blie­be noch der deut­sche (euro­päi­sche) Bäcker (als Entwicklungshelfer/​in oder/​auch im Ruhe­stand), da bitten wir unse­re Leser weiter­hin mitzusuchen!

Ach ja und manch­mal werden auch wir schwach, wenn uns, wie auf dem Bild, unse­re Lehre­rin M. Abdal­lah eine „Kalo­rien­bom­be“ geba­cken hat, zum fröh­li­chen Anlass eines Kinder­ge­burts­ta­ges in ihrer Klas­se. Dann freu­en wir uns über Sahne und Butter­creme und verges­sen für ein paar schö­ne Augen­bli­cke das „Körner­le­ben“. Bild: … „und führe uns nicht in Versuchung“…

Schul­ak­ti­vi­tä­ten

Wir hatten im Septem­ber den ersten Austausch­be­such mit einer Regel­schu­le vorbe­rei­tet, als ausge­rech­net an diesem Tag ein Streik der Schu­len statt­fand. Jetzt wollen wir die Begeg­nungs­pro­gram­me von Kindern aus Regel­schu­len mit unse­ren Förder­kin­dern wieder regel­mä­ßig wahr­neh­men. Es ist immer eine Berei­che­rung für beide Seiten und auch für die Lehrer/​innen, die diese Tref­fen vorbe­rei­ten. Berüh­rungs­ängs­te werden abge­baut, die Kinder spie­len und basteln gemein­sam, es entste­hen Freund­schaf­ten, Kinder mit Behin­de­run­gen werden lang­fris­tig leich­ter in Regel­schu­len aufgenommen.

Wir freu­en uns über unse­ren Platz und unse­re Möglich­kei­ten wie hier beim Spiel und Sport in unse­rer Mehr­zweck­hal­le. Einer gemein­sa­men Malak­ti­on am Ende eines Schul­ta­ges oder Akti­vi­tä­ten im Lifegate Spiel­raum mit Kletterwand. 

Neue Thera­peu­ten bei Lifegate

Zum Schul­jah­res­be­ginn im August kamen fünf neue Thera­peu­ten zu Lifegate, die teil­wei­se ausge­schie­de­ne Mitarbeiter/​innen erset­zen.  Issa (unten links) ist Ergo­the­ra­peut und gleich sehen wir ob die Luft reicht und der Ballon platzt. Jara und Taima star­te­ten als Logo­pä­din­nen und sind mit viel Enga­ge­ment und Freu­de an der Arbeit. Sara und Maram sind Ergo­the­ra­peu­tin­nen und arbei­ten in der Früh­för­de­rung und in der Schu­le zusam­men mit den Lehre­rin­nen in den Grup­pen. Dieses Modell hatte sich schon in der Vergan­gen­heit bewährt. Vier neue Förder­schul­leh­rer­rin­nen ergän­zen die Grup­pe von neuen Team­mit­glie­dern bei Lifegate. Wir wünschen diesen moti­vier­ten neuen Kolle­gin­nen und Kolle­gen gutes Gelingen.

Ein Lächeln von Hala und Angela 

Hala ist nach der Skolio­se Opera­ti­on stabil und wir sind dank­bar, dass sie viel Freu­de in der Schu­le hat und hier mit Ange­la, unse­rer deut­schen Mitar­bei­te­rin, ihr hübsches Lächeln teilt. Ange­la berät uns in unse­rer Förder­ar­beit und verschafft sich gera­de einen Über­blick in den verschie­de­nen Berei­chen unse­rer Arbeit, um dann ihre Themen und Schwer­punk­te zu setzen. Wir sind dank­bar für diesen profes­sio­nel­len „Blick von außen“ und freu­en uns über gute Perspek­ti­ven und die Zusam­men­ar­beit mit ihr und ihrem Ehemann Fried­rich, um unse­re Arbeit weiter zu verbessern.

Amani Sama­ra, (41 Jahre alt) eine Freun­din in Not

Als Amani vor vielen Jahren in einer Lifegate Wohn­grup­pe ihre ersten Schrit­te in ein selbst­stän­di­ges Leben mach­te, wuss­ten wir noch nicht, dass wir über viele Jahre freund­schaft­lich und auch durch unse­re Arbeit verbun­den blei­ben würden. Nach der Zeit bei Lifegate, wo sie einen Schul­ab­schluss mach­te, kehr­te sie zu ihrer Mutter nach Ramal­lah zurück (die Eltern waren getrennt) und besuch­te die freie Univer­si­tät und wurde Englisch Lehrerin.

Amani hatte viele gesund­heit­li­che Proble­me, anfäng­lich konn­te sie mit Bein­schie­nen und Gehstüt­zen noch kurze Stre­cken laufen, aber schon bald muss­te sie ihr Leben vom Roll­stuhl aus organisieren.

Sie benö­tig­te eine Skolio­se­ope­ra­ti­on, die im loka­len Kran­ken­haus viele Kompli­ka­tio­nen nach sich zog und später in einem israe­li­schen Kran­ken­haus korri­giert werden muss­te. Seit­dem hat Amani berech­tig­te Beden­ken und vertraut ausschließ­lich den Ärzten, die ihr Leben nach der ersten fehl­ge­schla­ge­nen Opera­ti­on mit unse­rer Hilfe retteten.

Amani wurde in der Stadt Ramal­lah und Umge­bung eine Ansprech­part­ne­rin für ande­re Menschen mit Behin­de­run­gen, grün­de­te eine Selbst­hil­fe­grup­pe und setz­te sich immer wieder für die Belan­ge behin­der­ter Menschen in der Öffent­lich­keit und bei der Paläs­ti­nen­si­schen Regie­rung ein. Sie orga­ni­sier­te Tref­fen mit ande­ren Roll­stuhl­fah­rern, deren Stüh­le mitt­ler­wei­le in abso­lut schlech­tem und unsi­che­rem Zustand waren und lud unse­re Hilfs­mit­tel­ab­tei­lung ein. Wir konn­ten alle diese alten Roll­stüh­le durch uns gespen­de­te quali­ta­tiv gute und neue Roll­stüh­le kosten­los erset­zen und damit Dank Amani vielen Menschen mit Behin­de­run­gen die Mobi­li­tät erhalten.

Amani hat uns nicht um Hilfe gebe­ten, sie denkt an sich selbst ganz zuletzt. Wir wissen aller­dings: Ihr Zustand ist mitt­ler­wei­le lebens­be­droh­lich und wir wollen helfen. Die vor Jahren einge­setz­te Wirbel­säu­len­ver­stär­kung (Metall) ist gebro­chen, Amani liegt im Bett unter sehr star­ken Schmer­zen und kann sich nicht mehr bewe­gen. Die Opera­ti­on kostet 200 000.-NIS (53 000.-Euro). Amani verhan­delt mit der paläs­ti­nen­si­schen Regie­rung einen Trans­fer in das israe­li­sche Kran­ken­haus und finan­zi­el­le Unter­stüt­zung zu erhal­ten und auch wir sind mit dem israe­li­schen Kran­ken­haus in Kontakt und bitten um einen Nach­lass. Bitte nehmen Sie Amani und eine Lösung dieser finan­zi­el­len Proble­me mit in Ihr Gebet!

Die lieben Mütter

(Frau­en­krei­se und Mütter­grup­pen bei Lifegate tref­fen sich regel­mä­ßig auch im September)

-Es sind die Frau­en, die in der paläs­ti­nen­si­schen Gesell­schaft klas­sisch die Kinder erzie­hen und versor­gen und in tradi­tio­nel­len länd­li­chen Gegen­den solan­ge Kinder bekom­men, bis es biolo­gisch nicht mehr geht.

-Es sind die Frau­en, die das Essen auf den Tisch oder die Matte auf dem Fußbo­den brin­gen, das Haus putzen und die Fami­lie versorgen.

-Es sind die Frau­en, die oft nach Arbeit suchen, Tiere versor­gen, ein Stück Land bear­bei­ten oder Hand­ar­bei­ten anfer­ti­gen, die sie verkau­fen können, um den Kindern das Essen zu ermöglichen.

-Es sind die Frau­en, die oft verant­wort­lich gemacht werden, wenn ein behin­der­tes Kind zur Welt kommt, und dann nicht selten isoliert und ausge­grenzt werden.

-Es sind die Frau­en, die unzu­frie­de­ne Ehemän­ner haben, die keine Arbeit (und somit Lohn) finden und diesen Ärger an den Kindern und den Frau­en auslassen.

-Es sind die Frau­en die fast zusam­men­bre­chen unter der Last, die ihnen täglich aufge­bür­det wird.

-Es sind die Frau­en, die ihr behin­der­tes Kind nehmen und sich auf den Weg machen, um einen Förder­platz zu suchen.

-Es sind die Frau­en, die unend­lich dank­bar sind, wenn jemand von uns ihnen zuhört und Inter­es­se für ihre Proble­me zeigt.

-Es sind die Frau­en, die von unse­ren Lehrern und Thera­peu­ten lernen und versu­chen mitzu­hel­fen so gut sie können, auch im ärmli­chen Zuhause.

-Es sind die Frau­en, die ihren klei­nen finan­zi­el­len Beitrag leis­ten wollen und ihr Schick­sal ganz oft nicht beklagen.

-Es sind die Frau­en, die bei Lifegate einfach sie selber sein dürfen, Zeit verbrin­gen, ermu­tigt, gestärkt und ange­nom­men werden.

-Es sind die Frau­en, die regel­recht aufblü­hen und die geschenk­te Hoff­nung weiter­tra­gen zu den ande­ren neuen Müttern, die sie oft liebe­voll an die Hand nehmen.

Bei Lifegate arbei­ten wir seit mehr als 20 Jahren inten­siv mit den Frau­en und Müttern.

(PS: Die Männer (Väter) gewin­nen wir über ihre posi­tiv verän­der­ten Ehefrauen).

Bild: Zaina aus der Förder­schu­le mit ihrer Mutter

Was sich sonst noch bewegt (oder leider noch steht)

-Aufzug  –  Der komplett einge­bau­te Lifegate Aufzug ist vom Tüv abge­nom­men und könn­te uns schon gute Diens­te leis­ten, wäre da nicht der falsch program­mier­te Compu­ter Chip, der eigent­lich den Aufzug bei Strom­aus­fall (davon haben wir im Winter leider recht viele) sicher zum nächs­ten Stock­werk brin­gen soll und die Türen öffnet. Die Vorstel­lung im Aufzug stecken zu blei­ben, bis ein Tech­ni­ker aus Ramal­lah oder Jeru­sa­lem die Gestran­de­ten befreit, hat uns nicht gefal­len. So warten wir in Geduld auch auf diese letz­te Hürde und den korri­gier­ten Chip, der aus der Schweiz geschickt wird und hoffen bereits im Okto­ber­be­richt strah­len­de „Aufzugs­kin­der“ präsen­tie­ren zu können.

-Land­kauf – es sind wieder eini­ge gekauf­te Quadrat­me­ter dazu­ge­kom­men und unse­re „Land­kar­te“ wächst. Wir beten, hoffen und ermu­ti­gen, dass sich weiter­hin viele Menschen finden, die helfen können. Danke von Herzen für alles was schon bisher passiert ist! Wunderbar!

- Lifegate Garden – eine Grup­pe von 70 jungen Menschen aus Naza­reth beleg­te unser Gäste­haus für zwei Tage und hatte eine sehr schö­ne Zeit in Beth­le­hem, eini­ge Einzel­gäs­te aus dem Land besuch­ten uns und die bereits erwähn­te GIZ hatte ihr zwei­tes Mitar­bei­ter-Wochen­en­de in unse­rem Gäste­haus. So können wir uns lang­sam an „alte Zeiten“ erin­nern und gleich­zei­tig wieder fit machen für eine hoffent­lich baldi­ge Öffnung des Landes. Wir würden uns sehr freu­en, auch bald wieder Gäste aus dem Ausland begrü­ßen zu können!

- Neue Projek­te – da dürfen wir berich­ten, dass wich­ti­ge Gesprä­che laufen, Anfra­gen und Anträ­ge unter­wegs sind und wir weiter­hin gute Weichen stel­len wollen, um auf die vielen Anfra­gen von Eltern behin­der­ter Kinder und jungen Menschen aus der Gesell­schaft nach Förder­plät­zen Antwor­ten zu finden.

Gerne würden wir einen Lifegate Grund­satz: „Niemand, der sich an uns wendet soll mit leeren Händen wegge­schickt werden“ (weil es auch leider nicht viele Förder­plät­ze im Land gibt) auch weiter­hin in Rat und Tat umsetzen.

Blei­ben Sie bitte an unse­rer Seite und ein herz­li­ches Danke­schön für alles was wir gemein­sam bewe­gen können!

Mit lieben Grüßen

Ihr Burg­hard Schunkert

Weitere Beiträge

Gut Ding will Weile Haben

Gut Ding will Weile Haben

Mit großer Freude können wir heute berichten, dass die Hälfte des Kaufpreises nämlich 340 000.-Euro  für den Kauf des Nachbargrundstückes auf unseren Konten eingegangen ist. Der Landbesitzer ist...

mehr lesen
Lifegate im Sommer 2021

Lifegate im Sommer 2021

Die Lage im Land Trotz vieler Menschen in Israel und in den palästinensischen Gebieten, die zwei Impfungen erhielten, bereitete sich die „Delta Variante“ des Corona Virus laut Medienberichten so...

mehr lesen
/*Auto-Update Cart when changing quantity - https://diviengine.com/update-woocommerce-cart-on-quantity-change/ */