Lifegate im Sommer 2021

Die Lage im Land

Trotz vieler Menschen in Isra­el und in den paläs­ti­nen­si­schen Gebie­ten, die zwei Impfun­gen erhiel­ten, berei­te­te sich die „Delta Vari­an­te“ des Coro­na Virus laut Medi­en­be­rich­ten so rasch aus, dass wieder Einschrän­kun­gen und Maßnah­men für die Bevöl­ke­rung beschlos­sen wurden. Die kurz garan­tier­ten Frei­hei­ten (Keine Masken­pflicht, unbe­grenz­te Versamm­lungs­mög­lich­kei­ten, etc.) kamen zu einem viel zu schnel­len Ende. Die alten „Angst­sze­na­ri­en“, dass zu viele schwer erkrank­te Menschen das Gesund­heits­sys­tem zum Kolla­bie­ren brin­gen können, werden stän­dig und ausschließ­lich in den Medi­en verbrei­tet, obwohl im Moment nur bis zu 1000 Menschen im ganzen Land als schwer krank einge­stuft werden und natür­lich medi­zi­nisch gut versorgt werden können.  Als „Heil­mit­tel“ wird im „Mantra – Stil“ die drit­te Impfung ange­prie­sen. Medi­zi­ner, die zur Vorsicht mahnen, da man die lang­fris­ti­gen Auswir­kun­gen einer drit­ten Impfung wirk­lich nun viel zu wenig erfor­schen konn­te, wird keine Beach­tung geschenkt, Kinder ab dem drit­ten Lebens­jahr erhal­ten zwei Impfun­gen. Die immer noch 22 000 Lehrer in Isra­el, die sich nicht impfen lassen wollen, werden mit Schul­be­ginn am 1. Septem­ber nun zu mehre­ren Coro­na Tests wöchent­lich verpflich­tet, die sie selber finan­zie­ren müssen oder vom Dienst ohne Lohn­fort­zah­lung beur­laubt, wenn sie auch diese Tests verwei­gern. 50% der neu erkrank­ten Menschen waren bereits zwei­mal geimpft. Eine in Südame­ri­ka neu entdeck­te Coro­na Vari­an­te steht laut unse­rer Medi­en in den Start­lö­chern und selbst drei Impfun­gen sollen dieser Virus Vari­an­te nichts entge­gen­zu­set­zen haben. Das nächs­te Angst­sze­na­rio und vermut­lich die damit verbun­de­nen neuen Impfun­gen sind nur eine Frage der Zeit. Mit dem „Impf­druck“ und den daraus folgen­den Verord­nun­gen werden unse­re Frei­hei­ten und Grund­rech­te immer mehr beschnitten.

 

Sehr erschro­cken waren wir, als sich vor eini­gen Tage auf einmal der Himmel verdun­kel­te und die Sonne wie eine rote glühen­de Kugel am Himmel stand. Das hatten wir im August mit norma­ler­wei­se strah­len­dem Sonnen­schein noch nicht erlebt. Als wir dann den Rauch­ge­ruch in der Luft bemerk­ten und das Radio einschal­te­ten hörten wir, dass riesi­ge Rauch­wol­ken von einem der größ­ten Wald­brän­de, die Jeru­sa­lem und Umge­bung je erlebt hatten, die Sonne verdun­kel­ten. Ganze drei Tage kämpf­te die israe­li­sche Feuer­wehr, zuletzt unter­stützt von Kolle­gen aus Grie­chen­land und Zypern, mit ihren Lösch­flug­zeu­gen um 10 Dörfer, ein Kran­ken­haus und sogar das Hadas­sah Medi­cal Center und den Vorort Jeru­sa­lems Ein Kerem vor den Flam­men zu bewah­ren. Wie durch ein Wunder ist niemand in diesen großen Feuern gestor­ben, eini­ge Häuser sind zerstört und 22000 Quadrat­me­ter Wald­flä­che fielen dem Brand zum Opfer. Eine Lifegate Mitar­bei­te­rin berich­te­te mir, dass ihr Kind wegen extre­mer Atem­pro­ble­me (Rauch) im Kran­ken­haus behan­delt werden muss­te. Es wird nun nach der Brand­ur­sa­che geforscht und alle Spuren weisen auf mensch­li­chen Einfluss „Fahr­läs­sig­keit oder sogar Brand­stif­tung“ hin.

Nach­dem Isra­el nach der letz­ten bewaff­ne­ten Ausein­an­der­set­zung mit der radi­kal isla­mi­schen Hammas­be­we­gung die „Dollar Koffer“ aus Quatar für den Gaza­strei­fen nicht mehr zuge­las­sen hatte und die Gelder über UN-Konten in Gaza ankom­men und tatsäch­lich an bedürf­ti­ge Menschen ausge­ge­ben werden, ohne, dass die Hammas­re­gie­rung Zugriff ausüben konn­te, began­nen die Sams­tags Demons­tra­tio­nen im Gaza­strei­fen an der Gren­ze zu Isra­el wieder, die bereits einen paläs­ti­nen­si­schen Jungen das Leben koste­ten. Auch Ballons mit Brand- und Spreng­sät­zen wurden wieder auf israe­li­sches Gebiet geschickt und ein israe­li­scher Soldat bei einem Anschlag so schwer verletzt, dass er jetzt starb. Alle diese Ereig­nis­se tragen zu einer erneu­ten Span­nung an Isra­els Gren­ze zum Gaza­strei­fen bei – wir hoffen, dass nicht die nächs­te größe­re bewaff­ne­te Ausein­an­der­set­zung ins Haus steht.

Feri­en Aktivitäten

Nach­dem unse­re Sommer­fe­ri­en im Jahr 2020 ausge­fal­len waren, um den Kindern mit Behin­de­run­gen verlo­re­ne „Coro­na – Lock­down“ Zeit zurück­zu­ge­ben, haben wir die Feri­en 2021 sehr zu schät­zen gewusst und viele Mitar­bei­ter erhol­ten sich in der Fami­lie und auf klei­nen Reisen.

Wir konn­ten im Juli noch eini­ge Kinder zur Schie­nen­ver­sor­gung dem Ortho­pä­die­me­cha­ni­ker in Jeru­sa­lem vorstel­len. Alle Bevöl­ke­rungs­grup­pen erfah­ren bei diesem israe­li­schen Tech­ni­ker die glei­che Aufmerk­sam­keit und Hilfe.

Am Ende eines Schul­jah­res werden in den Regel­schu­len die Kinder feier­lich verab­schie­det und erhal­ten ihr Zeug­nis. Bei uns gibt es keine klas­si­schen Zeug­nis­se (sondern monat­li­che Förder­be­rich­te) aber den feier­li­chen Abschied eines Schul­jah­res, woll­ten wir dann doch nicht ganz ausfal­len lassen. So erleb­ten auch die Lifegate Kinder im Kinder­gar­ten und in der Förder­schu­le ihren ganz persön­li­chen Schul­jah­res­ab­schluss mit „Photo­shoo­ting“.

Zu unse­rer großen Freu­de konn­ten wir nach einein­halb Jahren ohne Besu­cher, eine Grup­pe junger Menschen aus Deutsch­land der Orga­ni­sa­ti­on „die Brücken­bau­er“ bei uns begrü­ßen, die in israe­li­schen Einrich­tun­gen mit alten und behin­der­ten Menschen einen wunder­ba­ren und wich­ti­gen Dienst leis­ten. Seit vielen Jahren sind wir mit dieser Orga­ni­sa­ti­on in Deutsch­land und im Land befreun­det und pfle­gen regel­mä­ßi­gen Austausch.

Das erste Halb­jahr wurde bei uns in allen Abtei­lun­gen mit klei­nen Feiern, zu denen auch die Eltern einge­la­den waren, fröh­lich beschlos­sen. 9 Jugend­li­che konn­ten die Förder­schu­le abschlie­ßen und eini­ge began­nen ihre Berufs­aus­bil­dung in den Lifegate Werk­stät­ten. 3 junge Leute been­de­ten ihre Ausbil­dung und kehr­ten in ihre Heimat­or­te zurück, wo sie nun einen Arbeits­platz ausfül­len. Frei­lich durf­te die beson­de­re Klei­dung, die hier im Land bei diesen Abschluss­fei­ern üblich ist, nicht fehlen.

Ausflü­ge für Kinder und Jugend­li­che und eine klei­ne Team­fei­er im Gäste­haus Lifegate Garden waren weite­re Höhepunkte.

Die Mitar­bei­ter hatten Zuhau­se lecke­res Essen vorbe­rei­tet, was wir an diesem Abend in entspann­ter Atmo­sphä­re mitein­an­der teil­ten. Ein dank­ba­rer Rück­blick auf alle Bewah­rung, die wir 7 Mona­te erfah­ren hatten und die Arbeit, die bei Lifegate in der Förde­rung vieler Kinder und Jugend­li­cher geleis­tet wurde.

Während eini­ge den verdien­ten Urlaub genos­sen, gab es ande­re, die unse­re Dienst­leis­tungs­ab­tei­lun­gen eini­ge Tage in der Woche öffne­ten. So hatte unse­re Schuh­re­pa­ra­tur Werk­statt regen Publi­kums­ver­kehr und auch die Hilfs­mit­tel­ab­tei­lung konn­te Roll­stüh­le an die vorher gese­he­nen und ausge­mes­se­nen Kinder und Jugend­li­che anpas­sen und auslie­fern. Die Lifegate Wäsche­rei hatte eini­ge Aufträ­ge. Ein weite­res Gewächs­haus aus Plas­tik­fla­schen und wegge­wor­fe­nen Holz­pa­let­ten mach­te Dank des zustän­di­gen Mitar­bei­ters gute Fort­schrit­te und unser Werk­statt­lei­ter koor­di­nier­te all diese Akti­vi­tä­ten in den Feri­en. Hatten wir noch in den ersten Juli­ta­gen den größ­ten Teil der Jahres­be­stel­lung von Geschenk­ge­gen­stän­den unse­res Werk­statt­ver­kau­fes nach Deutsch­land verschifft (50 Kartons).

Dies fällt nun glück­lich zusam­men mit dem Erschei­nen eines neuen Produkte­ka­ta­lo­ges, der in deut­scher und engli­scher Spra­che zur Verfü­gung steht und mit dem eben­falls im Septem­ber erschei­nen­den Lifegate Kalen­der 2022. Beides kann im Verein in Deutsch­land bezo­gen werden.

Unser Möbel­schrei­ner legte eben­falls eini­ge Arbeits­ta­ge ein, baute für unser Gäste­haus eine klei­ne Bar und ein Möbel­stück für den Spei­se­raum im Lifegate Gebäude.

Johan­nes ein Volon­tär aus Deutsch­land nahm sich unse­ren arg verwit­ter­ten (Holz) Gäste­haus Pflanz­kü­bel an und konn­te in den letz­ten Wochen und den Feri­en 10 dieser Kübel sinn­voll restau­rie­ren, die jetzt wieder im Gäste­haus mit schö­nen Blumen bepflanzt werden. Johan­nes begann eben­falls die Arbeit am ersten von vier großen Wein­fäs­sern, die als gemüt­li­che Sitz­ecken und sogar Schlaf­mög­lich­keit im Gäste­haus einge­setzt werden sollen. „Eine Nacht im Fass“, (süßli­cher Rotw­ein­ge­ruch als Schlaf­mit­tel im Holz gleich mitge­lie­fert), könn­te eine weite­re Attrak­ti­on von „Lifegate Garden“ werden.

 

Ange­la und Fred unse­re deut­schen „Entwick­lungs­hel­fer“, die ja in direk­ter Nach­bar­schaft zu unse­rem Lifegate Gebäu­de wohnen, versorg­ten in den Sommer­fe­ri­en alle unse­re Pflan­zen und zu unse­rer großen Freu­de fanden wir einen grünen Innen­hof und viele blühen­de Pflan­zen vor, was bei unse­ren sehr heißen Sommern nicht selbst­ver­ständ­lich ist.

Wir nutz­ten eben­falls die Zeit der Sommer­fe­ri­en, um lang geplan­te Projek­te im Lifegate Gebäu­de fertig zu stel­len. So wurden Streich- und Erneue­rungs­ar­bei­ten im Thera­pie­schwimm­be­cken durch­ge­führt. Weite­re Ausstat­tung für die Lifegate Bäcke­rei ange­lie­fert und instal­liert. Der erste Aufzug wurde in das Gebäu­de einge­baut und im Gäste­haus die letz­ten Aufla­gen der Zivil­schutz­be­hör­de umge­setzt. Über alle diese Berei­che berich­ten wir in der Zukunft ausführ­li­cher.

 (Noch immer suchen wir den deut­schen Bäckermeister/​in im Ruhestand!!!)

Neues Behin­der­ten Trans­port­fahr­zeug angekommen

20 Jahre hat unser altes Fahr­zeug treue Diens­te geleis­tet und 300 000 KM sind auf orien­ta­li­schen Stra­ßen auch eine stol­ze Nummer. Zu häufig war das Auto mit Alter­be­schwer­den immer öfters in den Werk­stät­ten und deshalb sind wir sehr dank­bar, dass dank der Hilfe vieler Freun­de nun zwei neue Fahr­zeu­ge für unse­re Arbeit ange­schafft werden können und wir die alten kosten­in­ten­si­ven Fahr­zeu­ge absto­ßen können. Das erste ist bereits ange­kom­men und in Betrieb genom­men und wird für Kran­ken­haus­fahr­ten, Trans­por­te von Roll­stuhl­fah­rern, Hilfs­mit­tel und Mate­ri­al Trans­por­te etc. auch nach Jeru­sa­lem und Isra­el einge­setzt. Ein weite­res Fahr­zeug ist bestellt und wird demnächst unse­re Einrich­tung errei­chen. Auch diesen Fahr­zeu­gen wünschen wir eine lange Lebens­dau­er durch gute Wartung und Pfle­ge und natür­lich versier­te und rück­sichts­vol­le Fahrer.

Land­kauf

Die gute Nach­richt: die Hälf­te des Geldes ist zusam­men­ge­kom­men und 400 000.-USD (342 000.-Euro) sollen dieser Tage an den Besit­zer über­wie­sen werden, der uns damit das Land reser­viert und uns eine Frist von bis zu zwei Jahren einräum­te, die ande­re Hälf­te aufzu­brin­gen. Wir möch­ten an dieser Stel­le allen Gebern von ganzem Herzen danken und sind guter Zuver­sicht, dass wir auch die zwei­te Hälf­te des Betra­ges im gesetz­ten Zeit­raum aufbrin­gen können, natür­lich würden sich alle Seiten auch über eine rasche­re Abschlie­ßung freu­en. Wir gehen im Vertrau­en und in guter Zuver­sicht weiter.

Start nach den Sommerferien 

Eine neue Kinder­gar­ten­klas­se wurde nun im August eröff­net und zwei neue Förder­klas­sen began­nen in unse­rer Schu­le. Eine neue Klas­se für weite­re Kinder mit einer Schwerst­mehr­fach­be­hin­de­rung wird am 1. Septem­ber star­ten. Damit erhöht sich die Zahl der täglich geför­der­ten Kinder auf über 150, dazu kommen noch spezi­el­le Kinder, die nur zu Thera­pien zu uns kommen. Auch in der Werk­statt began­nen 11 neue Auszu­bil­den­de (Bild unten) in verschie­de­nen Abtei­lun­gen und die Tendenz ist stei­gend. Wir wollen unser Bestes geben den Kindern und jungen Menschen eine gute Förde­rung, Ausbil­dung und damit Zukunft zu ermöglichen.

„Lifegate Garden“

Ein liebe­voll gestal­te­tes Gäste­haus wartet auf auslän­di­sche Gäste und wird Gott sei Dank immer mehr von loka­len Orga­ni­sa­tio­nen und auch Einzel­gäs­ten frequen­tiert. So konn­ten wir einem Ärzte­kon­gress unse­re Räum­lich­kei­ten zur Verfü­gung stel­len, Arbeits­tref­fen der GIZ (Gesell­schaft für Inter­na­tio­na­le Zusam­men­ar­beit) bei uns beher­ber­gen und sogar eini­ge Einzel­gäs­te und Fami­li­en ein paar Tage im Sommer begrü­ßen. Frei­lich sind wir weit entfernt von den Buchungs­zah­len im Jahr 2019 und trau­rig, dass auch in diesem Jahr die meis­ten Grup­pen für den Herbst und die Weih­nachts­zeit bereits abge­sagt haben. Aber die Hoff­nung, dass Lifegate Garden wieder für viele Menschen, als klei­ne Oase im bunten Reise­tru­bel dienen kann, ist immer präsent. Wir warten in Geduld und hoffen auf gute Nachrichten.

Wir danken unse­rem güti­gen Gott und allen unse­ren Freun­den für ein gutes erstes Halb­jahr 2021 und freu­en uns jetzt auf die nächs­ten Monate!

Mit einem Gruß aus der Grup­pe unse­rer Kinder mit einer Schwerst­mehr­fach­be­hin­de­rung und dem ganz beson­de­ren „Gradua­ti­ons­ku­chen“, wollen wir Ihnen viel Appe­tit machen an unse­rer Seite zu bleiben!

Mit lieben Grüßen und Segenswünschen 

Ihr Burg­hard Schun­kert und Team