Lifegate im Sommer 2021

~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|
~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|

7. September 2021

Die Lage im Land

Trotz vieler Menschen in Isra­el und in den paläs­ti­nen­si­schen Gebie­ten, die zwei Impfun­gen erhiel­ten, berei­te­te sich die „Delta Vari­an­te“ des Coro­na Virus laut Medi­en­be­rich­ten so rasch aus, dass wieder Einschrän­kun­gen und Maßnah­men für die Bevöl­ke­rung beschlos­sen wurden. Die kurz garan­tier­ten Frei­hei­ten (Keine Masken­pflicht, unbe­grenz­te Versamm­lungs­mög­lich­kei­ten, etc.) kamen zu einem viel zu schnel­len Ende. Die alten „Angst­sze­na­ri­en“, dass zu viele schwer erkrank­te Menschen das Gesund­heits­sys­tem zum Kolla­bie­ren brin­gen können, werden stän­dig und ausschließ­lich in den Medi­en verbrei­tet, obwohl im Moment nur bis zu 1000 Menschen im ganzen Land als schwer krank einge­stuft werden und natür­lich medi­zi­nisch gut versorgt werden können.  Als „Heil­mit­tel“ wird im „Mantra – Stil“ die drit­te Impfung ange­prie­sen. Medi­zi­ner, die zur Vorsicht mahnen, da man die lang­fris­ti­gen Auswir­kun­gen einer drit­ten Impfung wirk­lich nun viel zu wenig erfor­schen konn­te, wird keine Beach­tung geschenkt, Kinder ab dem drit­ten Lebens­jahr erhal­ten zwei Impfun­gen. Die immer noch 22 000 Lehrer in Isra­el, die sich nicht impfen lassen wollen, werden mit Schul­be­ginn am 1. Septem­ber nun zu mehre­ren Coro­na Tests wöchent­lich verpflich­tet, die sie selber finan­zie­ren müssen oder vom Dienst ohne Lohn­fort­zah­lung beur­laubt, wenn sie auch diese Tests verwei­gern. 50% der neu erkrank­ten Menschen waren bereits zwei­mal geimpft. Eine in Südame­ri­ka neu entdeck­te Coro­na Vari­an­te steht laut unse­rer Medi­en in den Start­lö­chern und selbst drei Impfun­gen sollen dieser Virus Vari­an­te nichts entge­gen­zu­set­zen haben. Das nächs­te Angst­sze­na­rio und vermut­lich die damit verbun­de­nen neuen Impfun­gen sind nur eine Frage der Zeit. Mit dem „Impf­druck“ und den daraus folgen­den Verord­nun­gen werden unse­re Frei­hei­ten und Grund­rech­te immer mehr beschnitten.

 

Sehr erschro­cken waren wir, als sich vor eini­gen Tage auf einmal der Himmel verdun­kel­te und die Sonne wie eine rote glühen­de Kugel am Himmel stand. Das hatten wir im August mit norma­ler­wei­se strah­len­dem Sonnen­schein noch nicht erlebt. Als wir dann den Rauch­ge­ruch in der Luft bemerk­ten und das Radio einschal­te­ten hörten wir, dass riesi­ge Rauch­wol­ken von einem der größ­ten Wald­brän­de, die Jeru­sa­lem und Umge­bung je erlebt hatten, die Sonne verdun­kel­ten. Ganze drei Tage kämpf­te die israe­li­sche Feuer­wehr, zuletzt unter­stützt von Kolle­gen aus Grie­chen­land und Zypern, mit ihren Lösch­flug­zeu­gen um 10 Dörfer, ein Kran­ken­haus und sogar das Hadas­sah Medi­cal Center und den Vorort Jeru­sa­lems Ein Kerem vor den Flam­men zu bewah­ren. Wie durch ein Wunder ist niemand in diesen großen Feuern gestor­ben, eini­ge Häuser sind zerstört und 22000 Quadrat­me­ter Wald­flä­che fielen dem Brand zum Opfer. Eine Lifegate Mitar­bei­te­rin berich­te­te mir, dass ihr Kind wegen extre­mer Atem­pro­ble­me (Rauch) im Kran­ken­haus behan­delt werden muss­te. Es wird nun nach der Brand­ur­sa­che geforscht und alle Spuren weisen auf mensch­li­chen Einfluss „Fahr­läs­sig­keit oder sogar Brand­stif­tung“ hin.

Nach­dem Isra­el nach der letz­ten bewaff­ne­ten Ausein­an­der­set­zung mit der radi­kal isla­mi­schen Hammas­be­we­gung die „Dollar Koffer“ aus Quatar für den Gaza­strei­fen nicht mehr zuge­las­sen hatte und die Gelder über UN-Konten in Gaza ankom­men und tatsäch­lich an bedürf­ti­ge Menschen ausge­ge­ben werden, ohne, dass die Hammas­re­gie­rung Zugriff ausüben konn­te, began­nen die Sams­tags Demons­tra­tio­nen im Gaza­strei­fen an der Gren­ze zu Isra­el wieder, die bereits einen paläs­ti­nen­si­schen Jungen das Leben koste­ten. Auch Ballons mit Brand- und Spreng­sät­zen wurden wieder auf israe­li­sches Gebiet geschickt und ein israe­li­scher Soldat bei einem Anschlag so schwer verletzt, dass er jetzt starb. Alle diese Ereig­nis­se tragen zu einer erneu­ten Span­nung an Isra­els Gren­ze zum Gaza­strei­fen bei – wir hoffen, dass nicht die nächs­te größe­re bewaff­ne­te Ausein­an­der­set­zung ins Haus steht.

Feri­en Aktivitäten

Nach­dem unse­re Sommer­fe­ri­en im Jahr 2020 ausge­fal­len waren, um den Kindern mit Behin­de­run­gen verlo­re­ne „Coro­na – Lock­down“ Zeit zurück­zu­ge­ben, haben wir die Feri­en 2021 sehr zu schät­zen gewusst und viele Mitar­bei­ter erhol­ten sich in der Fami­lie und auf klei­nen Reisen.

Wir konn­ten im Juli noch eini­ge Kinder zur Schie­nen­ver­sor­gung dem Ortho­pä­die­me­cha­ni­ker in Jeru­sa­lem vorstel­len. Alle Bevöl­ke­rungs­grup­pen erfah­ren bei diesem israe­li­schen Tech­ni­ker die glei­che Aufmerk­sam­keit und Hilfe.

Am Ende eines Schul­jah­res werden in den Regel­schu­len die Kinder feier­lich verab­schie­det und erhal­ten ihr Zeug­nis. Bei uns gibt es keine klas­si­schen Zeug­nis­se (sondern monat­li­che Förder­be­rich­te) aber den feier­li­chen Abschied eines Schul­jah­res, woll­ten wir dann doch nicht ganz ausfal­len lassen. So erleb­ten auch die Lifegate Kinder im Kinder­gar­ten und in der Förder­schu­le ihren ganz persön­li­chen Schul­jah­res­ab­schluss mit „Photo­shoo­ting“.

Zu unse­rer großen Freu­de konn­ten wir nach einein­halb Jahren ohne Besu­cher, eine Grup­pe junger Menschen aus Deutsch­land der Orga­ni­sa­ti­on „die Brücken­bau­er“ bei uns begrü­ßen, die in israe­li­schen Einrich­tun­gen mit alten und behin­der­ten Menschen einen wunder­ba­ren und wich­ti­gen Dienst leis­ten. Seit vielen Jahren sind wir mit dieser Orga­ni­sa­ti­on in Deutsch­land und im Land befreun­det und pfle­gen regel­mä­ßi­gen Austausch.

Das erste Halb­jahr wurde bei uns in allen Abtei­lun­gen mit klei­nen Feiern, zu denen auch die Eltern einge­la­den waren, fröh­lich beschlos­sen. 9 Jugend­li­che konn­ten die Förder­schu­le abschlie­ßen und eini­ge began­nen ihre Berufs­aus­bil­dung in den Lifegate Werk­stät­ten. 3 junge Leute been­de­ten ihre Ausbil­dung und kehr­ten in ihre Heimat­or­te zurück, wo sie nun einen Arbeits­platz ausfül­len. Frei­lich durf­te die beson­de­re Klei­dung, die hier im Land bei diesen Abschluss­fei­ern üblich ist, nicht fehlen.

Ausflü­ge für Kinder und Jugend­li­che und eine klei­ne Team­fei­er im Gäste­haus Lifegate Garden waren weite­re Höhepunkte.

Die Mitar­bei­ter hatten Zuhau­se lecke­res Essen vorbe­rei­tet, was wir an diesem Abend in entspann­ter Atmo­sphä­re mitein­an­der teil­ten. Ein dank­ba­rer Rück­blick auf alle Bewah­rung, die wir 7 Mona­te erfah­ren hatten und die Arbeit, die bei Lifegate in der Förde­rung vieler Kinder und Jugend­li­cher geleis­tet wurde.

Während eini­ge den verdien­ten Urlaub genos­sen, gab es ande­re, die unse­re Dienst­leis­tungs­ab­tei­lun­gen eini­ge Tage in der Woche öffne­ten. So hatte unse­re Schuh­re­pa­ra­tur Werk­statt regen Publi­kums­ver­kehr und auch die Hilfs­mit­tel­ab­tei­lung konn­te Roll­stüh­le an die vorher gese­he­nen und ausge­mes­se­nen Kinder und Jugend­li­che anpas­sen und auslie­fern. Die Lifegate Wäsche­rei hatte eini­ge Aufträ­ge. Ein weite­res Gewächs­haus aus Plas­tik­fla­schen und wegge­wor­fe­nen Holz­pa­let­ten mach­te Dank des zustän­di­gen Mitar­bei­ters gute Fort­schrit­te und unser Werk­statt­lei­ter koor­di­nier­te all diese Akti­vi­tä­ten in den Feri­en. Hatten wir noch in den ersten Juli­ta­gen den größ­ten Teil der Jahres­be­stel­lung von Geschenk­ge­gen­stän­den unse­res Werk­statt­ver­kau­fes nach Deutsch­land verschifft (50 Kartons).

Dies fällt nun glück­lich zusam­men mit dem Erschei­nen eines neuen Produkte­ka­ta­lo­ges, der in deut­scher und engli­scher Spra­che zur Verfü­gung steht und mit dem eben­falls im Septem­ber erschei­nen­den Lifegate Kalen­der 2022. Beides kann im Verein in Deutsch­land bezo­gen werden.

Unser Möbel­schrei­ner legte eben­falls eini­ge Arbeits­ta­ge ein, baute für unser Gäste­haus eine klei­ne Bar und ein Möbel­stück für den Spei­se­raum im Lifegate Gebäude.

Johan­nes ein Volon­tär aus Deutsch­land nahm sich unse­ren arg verwit­ter­ten (Holz) Gäste­haus Pflanz­kü­bel an und konn­te in den letz­ten Wochen und den Feri­en 10 dieser Kübel sinn­voll restau­rie­ren, die jetzt wieder im Gäste­haus mit schö­nen Blumen bepflanzt werden. Johan­nes begann eben­falls die Arbeit am ersten von vier großen Wein­fäs­sern, die als gemüt­li­che Sitz­ecken und sogar Schlaf­mög­lich­keit im Gäste­haus einge­setzt werden sollen. „Eine Nacht im Fass“, (süßli­cher Rotw­ein­ge­ruch als Schlaf­mit­tel im Holz gleich mitge­lie­fert), könn­te eine weite­re Attrak­ti­on von „Lifegate Garden“ werden.

 

Ange­la und Fred unse­re deut­schen „Entwick­lungs­hel­fer“, die ja in direk­ter Nach­bar­schaft zu unse­rem Lifegate Gebäu­de wohnen, versorg­ten in den Sommer­fe­ri­en alle unse­re Pflan­zen und zu unse­rer großen Freu­de fanden wir einen grünen Innen­hof und viele blühen­de Pflan­zen vor, was bei unse­ren sehr heißen Sommern nicht selbst­ver­ständ­lich ist.

Wir nutz­ten eben­falls die Zeit der Sommer­fe­ri­en, um lang geplan­te Projek­te im Lifegate Gebäu­de fertig zu stel­len. So wurden Streich- und Erneue­rungs­ar­bei­ten im Thera­pie­schwimm­be­cken durch­ge­führt. Weite­re Ausstat­tung für die Lifegate Bäcke­rei ange­lie­fert und instal­liert. Der erste Aufzug wurde in das Gebäu­de einge­baut und im Gäste­haus die letz­ten Aufla­gen der Zivil­schutz­be­hör­de umge­setzt. Über alle diese Berei­che berich­ten wir in der Zukunft ausführ­li­cher.

 (Noch immer suchen wir den deut­schen Bäckermeister/​in im Ruhestand!!!)

Neues Behin­der­ten Trans­port­fahr­zeug angekommen

20 Jahre hat unser altes Fahr­zeug treue Diens­te geleis­tet und 300 000 KM sind auf orien­ta­li­schen Stra­ßen auch eine stol­ze Nummer. Zu häufig war das Auto mit Alter­be­schwer­den immer öfters in den Werk­stät­ten und deshalb sind wir sehr dank­bar, dass dank der Hilfe vieler Freun­de nun zwei neue Fahr­zeu­ge für unse­re Arbeit ange­schafft werden können und wir die alten kosten­in­ten­si­ven Fahr­zeu­ge absto­ßen können. Das erste ist bereits ange­kom­men und in Betrieb genom­men und wird für Kran­ken­haus­fahr­ten, Trans­por­te von Roll­stuhl­fah­rern, Hilfs­mit­tel und Mate­ri­al Trans­por­te etc. auch nach Jeru­sa­lem und Isra­el einge­setzt. Ein weite­res Fahr­zeug ist bestellt und wird demnächst unse­re Einrich­tung errei­chen. Auch diesen Fahr­zeu­gen wünschen wir eine lange Lebens­dau­er durch gute Wartung und Pfle­ge und natür­lich versier­te und rück­sichts­vol­le Fahrer.

Land­kauf

Die gute Nach­richt: die Hälf­te des Geldes ist zusam­men­ge­kom­men und 400 000.-USD (342 000.-Euro) sollen dieser Tage an den Besit­zer über­wie­sen werden, der uns damit das Land reser­viert und uns eine Frist von bis zu zwei Jahren einräum­te, die ande­re Hälf­te aufzu­brin­gen. Wir möch­ten an dieser Stel­le allen Gebern von ganzem Herzen danken und sind guter Zuver­sicht, dass wir auch die zwei­te Hälf­te des Betra­ges im gesetz­ten Zeit­raum aufbrin­gen können, natür­lich würden sich alle Seiten auch über eine rasche­re Abschlie­ßung freu­en. Wir gehen im Vertrau­en und in guter Zuver­sicht weiter.

Start nach den Sommerferien 

Eine neue Kinder­gar­ten­klas­se wurde nun im August eröff­net und zwei neue Förder­klas­sen began­nen in unse­rer Schu­le. Eine neue Klas­se für weite­re Kinder mit einer Schwerst­mehr­fach­be­hin­de­rung wird am 1. Septem­ber star­ten. Damit erhöht sich die Zahl der täglich geför­der­ten Kinder auf über 150, dazu kommen noch spezi­el­le Kinder, die nur zu Thera­pien zu uns kommen. Auch in der Werk­statt began­nen 11 neue Auszu­bil­den­de (Bild unten) in verschie­de­nen Abtei­lun­gen und die Tendenz ist stei­gend. Wir wollen unser Bestes geben den Kindern und jungen Menschen eine gute Förde­rung, Ausbil­dung und damit Zukunft zu ermöglichen.

„Lifegate Garden“

Ein liebe­voll gestal­te­tes Gäste­haus wartet auf auslän­di­sche Gäste und wird Gott sei Dank immer mehr von loka­len Orga­ni­sa­tio­nen und auch Einzel­gäs­ten frequen­tiert. So konn­ten wir einem Ärzte­kon­gress unse­re Räum­lich­kei­ten zur Verfü­gung stel­len, Arbeits­tref­fen der GIZ (Gesell­schaft für Inter­na­tio­na­le Zusam­men­ar­beit) bei uns beher­ber­gen und sogar eini­ge Einzel­gäs­te und Fami­li­en ein paar Tage im Sommer begrü­ßen. Frei­lich sind wir weit entfernt von den Buchungs­zah­len im Jahr 2019 und trau­rig, dass auch in diesem Jahr die meis­ten Grup­pen für den Herbst und die Weih­nachts­zeit bereits abge­sagt haben. Aber die Hoff­nung, dass Lifegate Garden wieder für viele Menschen, als klei­ne Oase im bunten Reise­tru­bel dienen kann, ist immer präsent. Wir warten in Geduld und hoffen auf gute Nachrichten.

Wir danken unse­rem güti­gen Gott und allen unse­ren Freun­den für ein gutes erstes Halb­jahr 2021 und freu­en uns jetzt auf die nächs­ten Monate!

Mit einem Gruß aus der Grup­pe unse­rer Kinder mit einer Schwerst­mehr­fach­be­hin­de­rung und dem ganz beson­de­ren „Gradua­ti­ons­ku­chen“, wollen wir Ihnen viel Appe­tit machen an unse­rer Seite zu bleiben!

Mit lieben Grüßen und Segenswünschen 

Ihr Burg­hard Schun­kert und Team

Weitere Beiträge

Lifegate im Juni 2021

Lifegate im Juni 2021

Situation Die mit einer Stimme Mehrheit in der Knesset verabschiedete neue israelische Regierung hat keinen leichten Stand und wir sind gespannt wie es diesen Vertretern unterschiedlichster Parteien...

mehr lesen
„Nicht nur ein Stück Land“

„Nicht nur ein Stück Land“

"Nicht nur ein Stück Land" - ein Förder- und Erlebnisplatz für alle Sinne, für Kinder mit schweren Behinderungen! Im „Coronajahr“ 2020 entschlossen wir uns trotz aller Widrigkeiten im März die erste...

mehr lesen
Lifegate im Mai 2021

Lifegate im Mai 2021

Vom Wonnemonat Mai können wir dieses Mal leider nicht sprechen, eher von einem Monat, in dem wir alle ordentlich durchgeschüttelt wurden, einem Monat, der Jerusalem; Israel, den Gazastreifen und die...

mehr lesen