Lifegate im Okto­ber 21

~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|
~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|

2. November 2021

Ein golde­ner Okto­ber in jeder Hinsicht. Es ist tags­über noch schön warm und Jeru­sa­lem entfal­tet seine schö­nen, warmen (golde­nen) Farben beim Sonnen­un­ter­gang im Herbst ganz beson­ders. Die Näch­te kühlen ab und die ersten Pull­over und Jacken werden hervor­ge­holt. Zugvo­gel­schwär­me am Himmel, beson­ders im syrisch afri­ka­ni­schen Graben der unser Land von Eilat im Süden bis zum Hula­tal im Norden durch­zieht, verkün­den uns den Winter der bald vor der Tür steht. Es ist die Zeit der Ener­gie­er­spar­nis, wo im Life­ga­te­ge­bäu­de nicht mehr gekühlt aber auch noch nicht geheizt werden muss und unse­re Strom­rech­nung wesent­lich freund­li­cher aussieht. Die Menschen sind unter­wegs die Oliven zu ernten und dann ein schmack­haf­tes Öl zu pres­sen. Auch unse­re Öl Liefe­rung nach Deutsch­land ist in Vorbe­rei­tung und noch einmal konn­ten wir die Quan­ti­tä­ten erwei­tern und auch an Verfei­ne­run­gen unse­res Öls arbei­ten. Ein Monat mit vielen Akti­vi­tä­ten in unse­rem Haus und wunder­schö­nen Über­ra­schun­gen. Die ersten Besu­cher kündig­ten sich nach fast zwei Jahren wieder an – wir sind gespannt, ob sie wirk­lich eintref­fen. Laut offi­zi­el­ler Nach­rich­ten soll sich das Land im Novem­ber wieder öffnen. Vielen Menschen, die ihren Lebens­un­ter­halt irgend­wie mit und um den Touris­mus herum verdien­ten, warten sehn­süch­tig. Wir gehö­ren dazu und freu­en uns auf Besu­cher­grup­pen auf frei­wil­li­ge Helfer/​innen und Gäste in Lifegate Garden. Gerne berich­ten wir über eini­ge herbst­li­che Streif­lich­ter im Oktober.

„Mobi­li­tät ist Lebensqualität“

Die Lifegate Hilfs­mit­tel­ab­tei­lung mit unse­rem ameri­ka­ni­schen „Roll­stuh­len­gel“ Richard Stephan arbei­tet zurzeit mit der Hilfe zwei­er weite­rer Orga­ni­sa­tio­nen an der Anpas­sung und Ausga­be von Roll­stüh­len und Hilfs­mit­teln an verschie­de­nen Plät­zen im Land. Ein Contai­ner mit Roll­stüh­len ist bereits auf dem Weg aus den USA und Richard versorg­te bisher schon die ersten Kinder aus unse­ren alten Hilfs­mit­tel­be­stän­den. Jedes Hilfs­mit­tel wird von Richard mit großer Liebe und Sorg­falt indi­vi­du­ell auf die Behin­de­rung des Kindes ange­passt und zuge­schnit­ten. Hier helfen unse­re Exper­ten aus der Lifegate Schlos­se­rei, der Schrei­ne­rei und der Schuh und Leder­repa­ra­tur­werk­statt flei­ßig mit.

 

„Neuer Service“

Die Lifegate Hilfs­mit­tel­ab­tei­lung ist im Raum Beth­le­hem sehr bekannt und viele Menschen wenden sich an uns um Hilfs­mit­tel zu erhal­ten und auch zu repa­rie­ren. Schau­en wir aller­dings in ande­re Gegen­den des West­jor­dan­lan­des selbst in die größe­ren Städ­te, finden die Menschen dort weder die Hilfs­mit­tel noch Möglich­kei­ten zB. defek­te Roll­stüh­le repa­riert zu bekom­men. Oft bleibt die Mobi­li­tät der Menschen dann auf der Stre­cke, bis sich viel­leicht ein Fami­li­en­mit­glied auf den Weg macht Hilfe zu suchen.

Wir freu­en uns deshalb sehr, dass wir mit Hilfe der Gesell­schaft für inter­na­tio­na­le Zusam­men­ar­beit neben der ortho­pä­di­schen Werk­statt auch einen ambu­lan­ten Hilfs­mit­tel- und Repa­ra­tur­ser­vice für Menschen im gesam­ten paläs­ti­nen­si­schen Gebiet aufbau­en können. Ein dafür ausge­stat­te­tes Service­fahr­zeug wird verschie­de­ne Orte im Land anfah­ren, wo im Vorfeld Orga­ni­sa­tio­nen, die mit uns zusam­men­ar­bei­ten, Menschen die Hilfs­mit­tel benö­ti­gen, kontak­tie­ren und einbe­stel­len. Unser Team kann vor Ort „Maß“ nehmen und beim nächs­ten Besuch zB. einen ange­pass­ten Roll­stuhl mitbrin­gen. Es sollen Hilfs­mit­tel vor Ort repa­riert werden und Ersatz­stüh­le ausge­ge­ben werden, bis der Origi­nal­stuhl in Lifegate wieder einsatz­fä­hig gemacht werden kann. Auch Kran­ken­haus­bet­ten, Gehhil­fen und viele ande­re Hilfs­mit­tel werden in einem Ausleih­sys­tem bedürf­ti­gen Menschen zur Verfü­gung gestellt. Ein neuer Mitar­bei­ter und zwei Auszu­bil­den­de arbei­ten in diesem Projekt mit. Das Leben vieler Menschen, die bisher noch keinen Zugang zu Hilfs­mit­teln hatten oder deren Roll­stüh­le wegen einem Defekt nicht mehr funk­tio­nie­ren, sollen wich­ti­ge Hilfe erfah­ren. Gleich­zei­tig wollen wir den Stan­dard im Land mit unse­ren quali­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Hilfs­mit­teln erhö­hen. Unser Einsatz kann auch dazu führen, dass wir perma­nen­te Hilfs­mit­tel­zen­tren an zentra­len Orten mit der Hilfe einhei­mi­scher Menschen und Orga­ni­sa­tio­nen aufbau­en können.

„Nach­bar­schafts­hil­fe“

Passend zu all diesen Akti­vi­tä­ten spen­de­te uns die israe­li­sche Hilfs­mit­tel Orga­ni­sa­ti­on „Yad Sarah“ mit der wir seit Jahren freund­schaft­lich verbun­den sind,  gebrauch­te Hilfs­mit­tel und Roll­stüh­le in gutem Zustand. Eine Hilfe die vielen Kindern und jungen Menschen eine besse­re Lebens­qua­li­tät ermög­li­chen wird.

„Klei­ne Schrit­te in ein neues Leben“

Wie im Septem­ber ange­kün­digt ist unser neuer Ortho­pä­die Tech­ni­ker Jonas Wein­holz gut ange­kom­men und hat die von seinem Vorgän­ger Simon Röss­ler einge­rich­te­te Werk­statt in Betrieb genom­men. Jonas begann die ersten „ortho­pä­di­schen Schie­nen“ für Kinder bei Lifegate anzu­fer­ti­gen. Mit dieser Versor­gung können Füße korri­giert werden, Kinder zum Stehen kommen und viel­leicht sogar laufen lernen, welch schö­ne Perspek­ti­ven, wir sind sehr dank­bar für diese Möglichkeiten!

„Neuig­kei­ten aus der Grup­pe unse­rer Kinder mit schwerst und mehr­fach Behinderungen“

Loay ist zwei Jahre alt. Er ist einer von Dril­lin­gen. Seine Geschwis­ter sind gesund und entwi­ckeln sich ihrem Alter entspre­chend. Loay haben wir im Juni diesen Jahres in einem Erst-Kontakt-Gespräch kennen­ge­lernt. Er kam mit seinen Eltern. Seine Mutter war sehr frus­triert, da sie glaub­te, dass Loay nichts kann und auch kaum entwick­lungs­po­ten­zi­al hat. Loay hat kurz nach der Geburt eine Einsei­ten­läh­mung seines Körpers gezeigt. Schon im Gespräch sind die Möglich­kei­ten dieses Jungen wirk­lich deut­lich gewe­sen. Also haben wir der Fami­lie einen Platz in der Grup­pe für die etwas mehr pfle­ge­be­dürf­ti­gen Kinder ange­bo­ten, um mit dem Jungen möglichst zeitig mit der Förder­ar­beit anzu­fan­gen. Seit Septem­ber ist Loay in der Grup­pe voll­stän­dig inte­griert. Seit­her hat er sich sehr gut entwi­ckelt. Er ist sehr kontakt­freu­dig. Lacht viel. Er spielt inzwi­schen selbst­stän­dig auf der Matrat­ze, krab­belt, fängt an, eini­ge Worte zu sagen, steht und läuft mit Hilfe. Wir haben große Hoff­nung, dass Loay nächs­tes Jahr im Septem­ber even­tu­ell in den Lifegate Förder­kin­der­gar­ten aufge­nom­men werden kann.

„Team Work“

Amelie, Lilith und Anne­ma­rie, unse­re Volon­tä­rin­nen, sind dabei sich in Schu­le, Kinder­gar­ten und in der Klas­se der Kinder mit einer Schwerst­be­hin­de­rung gut einzu­le­ben. Es fand ein erstes Tref­fen mit Austausch aller Volontäre/​innen der Entsen­de Orga­ni­sa­ti­on DVHL im Land statt, das unser „Trio“ mit einem Ausflug ans Mittel­meer verband. Dieser Tage begann nun auch der Arabisch Unter­richt bei Lifegate. Die Damen können im frei­wil­li­gen Jahr alle vier Mona­te den Einsatz­ort in der Einrich­tung wech­seln um somit ein gutes Gesamt­bild über unse­re Arbeit zu erhalten.

Unse­re pädago­gi­sche Bera­te­rin und Super­vi­so­rin Ange­la Köster hat ihre Sich­tungs­pha­se in der Einrich­tung abge­schlos­sen und wird nun ihre ersten Schwer­punk­te in der Beglei­tung der Förder­schul­lei­tung und einzel­ner Lehre­rin­nen setzen.

Die neu einge­stell­ten paläs­ti­nen­si­schen Lehre­rin­nen und Thera­peu­ten finden eben­falls ihren Platz im Team und arbei­ten sehr moti­viert mit den Kindern und Jugendlichen.

Wir berei­ten für den nächs­ten Monat einen Tag der offe­nen Tür vor, wo wir Fami­li­en unse­rer Kinder aber auch Menschen aus unse­rem Ort einla­den wollen Lifegate besser kennen­zu­ler­nen. Die Gäste sollen ermu­tigt werden ihre Ängs­te und Vorur­tei­le gegen­über Menschen mit Behin­de­run­gen zu über­den­ken und neue Erfah­run­gen zu sammeln. Ein buntes und fröh­li­ches Programm soll viele Menschen anspre­chen und zu mehr Mitein­an­der führen.

„ab die Post“

19 stramm gepack­te Kartons sind im Okto­ber auf die Reise nach Deutsch­land gegan­gen und wir hoffen, dass es die schö­nen Lifegate Geschenk Gegen­stän­de aus Kera­mik und Oliven­holz noch unter viele Weih­nachts­bäu­me schaf­fen. Wir konn­ten in diesem Jahr die meis­ten der früher dazu gekauf­ten Produk­te selber herstel­len und damit unse­re Produk­ti­on auf einen höhe­ren Stand brin­gen. Wir danken unse­rem neuen Ausbil­der und den jungen Menschen mit unter­schied­li­chen Behin­de­run­gen, die flei­ßig dazu­ler­nen. Deut­sche Freun­de berich­te­ten zu unse­rer Freu­de über Weih­nachts­märk­te und Basa­re, die in diesem Jahr wieder statt­fin­den dürfen, auf denen unse­re Produk­te dann ange­bo­ten werden.

„Das Auge isst mit“

Jeden Abend gegen 18.00 Uhr kündi­gen Klin­gel­zei­chen meines Tele­fons die Bilder­ga­le­rie des Tages aus der Lifegate Küche an. Mario unser Koch kennt sich nicht nur mit dem Koch­löf­fel aus, sondern foto­gra­fiert auch gerne. So komme ich auch im Okto­ber­be­richt nicht um unse­re Küche herum und baue ein paar Bilder der „Zauber­künst­ler“ aus unse­rem Küchen­aus­bil­dungs­pro­gramm ein. Guten Appetit!

„Schuld sind die Chips“

Der dras­ti­sche Chip­man­gel in der Auto­in­dus­trie hat sich mitt­ler­wei­le herum­ge­spro­chen und auch unser von Freun­den gespen­de­tes Fahr­zeug für die Trans­por­te auf der paläs­ti­nen­si­schen Seite steht irgend­wo in der Welt fertig zur Auslie­fe­rung und wartet auf die Compu­ter­chips, damit es endlich verschifft werden kann. Zum Glück ist das Auto für die Kran­ken­haus­ter­mi­ne in Isra­el und vor Ort noch vor der Chip Krise zusam­men­ge­setzt worden und leis­tet uns gute Diens­te. Das jetzt auch der neue Lifegate Aufzug wegen des Fehlens des rich­ti­gen Compu­ter Chips immer noch nicht fährt, ist eine ironi­sche Zusam­men­kunft. Auch hier ist Abhil­fe versprochen.

So sind wir dank­bar, dass wenigs­tens die Kartof­fel Chips noch in unse­ren Super­markt Rega­len stehen und wir damit die sonst so trau­ri­gen „Chip Nach­rich­ten“ aus unse­rer Reali­tät besser verkraf­ten (verknab­bern) können.

„Wir haben ein großes Wunder erlebt“

Haben wir Anfang Okto­ber noch gebangt und gezwei­felt, ob und wie wir dem Druck des Verkäu­fers (das Land jetzt sofort verkau­fen zu müssen) des Nach­bar­grund­stü­ckes stand­hal­ten können ohne das Land zu verlie­ren, passier­ten gleich mehre­re wunder­ba­re Über­ra­schun­gen. Gute Freun­de unse­rer Arbeit boten uns zins­lo­se Darle­hen mit sehr beque­men Rück­zah­lungs­mo­da­li­tä­ten an. Eine Unter­stüt­zer Orga­ni­sa­ti­on unse­rer Arbeit wandel­te das Darle­hen in eine Schen­kung um und stell­te uns auch die Unter­stüt­zung für den Bau der geplan­ten Erleb­nis­welt für Kinder mit Behin­de­run­gen auf diesem Stück Land in Aussicht. Weite­re Freun­de verspra­chen sich in der nächs­ten Zeit stark für den Kauf weite­rer Quadrat­me­ter zu enga­gie­ren. Das war für uns das Signal jetzt das Grund­stück zu erwer­ben und die gelie­he­ne Summe lang­sam oder auch schnell bei Mithil­fe vieler Freun­de zurück­zah­len. Wir sind wieder einmal beschämt über unse­ren klei­nen Glau­ben und von Herzen dank­bar über die vielen Menschen die uns vertrau­en, die mithal­fen und noch mithel­fen werden. Mögen Sie alle den an uns gespen­de­ten Segen viel­fäl­tig zurück­er­hal­ten! Danke auch im Namen der Kinder und jungen Menschen, die von diesem Land profi­tie­ren werden und unse­rem gesam­ten Team in Beit Jala und in Deutschland!

„Tradi­tio­nen sind wich­tig“ – rund um die Olivenernte

Die alljähr­li­che Oliven­ern­te, die bei uns im Okto­ber und Novem­ber statt­fin­det verbin­det Genera­tio­nen von Menschen. Jung und Alt sind unter den Bäumen zu finden, um die Oliven wie seit hunder­ten von Jahren mit der Hand zu pflü­cken oder auch Planen unter den Bäumen auszu­le­gen und die Oliven mit Stöcken von den Bäumen zu schla­gen und dann aufzu­le­sen. Die weni­gen moder­nen Hilfs­mit­tel, die es für diese Ernte gibt (Roto­ren an Stöcken befes­tigt) haben sich eigent­lich nicht durch­ge­setzt, da sie oft auch die Bäume beschä­di­gen. Die gemein­sa­me Ernte, sei es nur im klei­nen Garten oder im Oliven­hain, wird beglei­tet von regen Unter­hal­tun­gen, einem lecke­ren Pick­nick, das man vorbe­rei­tet hat und die Kinder hören manche Geschich­te aus vergan­ge­nen Tagen. Die Oliven werden anschlie­ßend zu einer der Ölpres­sen im Ort gebracht, die nur in diesen Mona­ten arbei­ten – ein weite­rer Kommu­ni­ka­ti­ons­platz mit vielen ande­ren Oliven­bau­ern und ihren Fami­li­en. Rund um Beit Jala und in den Bergen Jeru­sa­lems finden wir die Über­res­te alter Ölpres­sen aus der Zeit der Römer (70–300 BC). Oliven­bäu­me werden sehr alt und könn­ten sie Geschich­ten erzäh­len, kämen wir aus dem Stau­nen nicht heraus. Stehen sie auf Bauland werden sie meis­tens nicht abge­holzt, sondern verpflanzt und schla­gen am neuen Platz wieder aus. Sie tragen jedes zwei­te Jahr ergie­big und ruhen sich dazwi­schen etwas aus. Auf unse­ren kargen Böden ohne Bewäs­se­rung im Sommer sowie­so ein Wunder, wieviel Früch­te sie tragen.

Nach der Ernte werden die Bäume gestutzt und Äste abge­sägt, die Zeit wo auch wir unser Oliven­holz kaufen, das dann aufge­schnit­ten wird und ein Jahr trocken lagern muss, damit es verar­bei­tet werden kann.  So wird auch unser Holz­la­ger jeden Herbst gefüllt und viele schö­ne Gegen­stän­de werden im neuen Jahr aus dem trocke­nen Vorjah­res­holz gesägt, geschnitzt und gedrechselt.

Der Ölbaum und seine Früch­te hat seinen Platz in vielen bibli­schen Geschich­ten. So spricht der Apos­tel Paulus vom Ölbaum (den Wurzeln) Isra­el, in den die Menschen die an Jesus glau­ben aus den ande­ren Natio­nen einge­pfropft worden sind. Das Öl wurde vom barm­her­zi­gen Sama­ri­ter zur Linde­rung und Heilung der Wunde des Verletz­ten gebraucht und es wurde benutzt die Köni­ge Isra­els zu salben. Im Jako­bus­brief werden wir aufge­for­dert über kran­ken Menschen zu beten und sie mit Öl zu salben. Wenn man Öl und Mehl in den Krügen hatte, konn­te man Brot backen und über­le­ben (Die Witwe und ihr Sohn und der Prohet Elia). Wir benut­zen das gesun­de Oliven­öl für unse­re Sala­te und unse­re medi­ter­ra­ne und arabi­sche Küche und freu­en uns, dass wir es vielen Menschen auch in Deutsch­land anbie­ten können (Lifegate Werkstatthandel).

..Dazu die passen­de Kleidung..

Beim fröh­li­chen Zusam­men­sein nach der Oliven­ern­te zeigt man auch gerne seine ganz beson­de­ren Klei­der, die in Hand­ar­beit liebe­voll bestickt wurden und eben­falls zur arabi­schen Tradi­ti­on unse­res Landes gehö­ren. Unse­re Kinder­gar­ten­kin­der brach­ten dazu ihre „besten Stücke“ von Zuhau­se mit und freu­ten sich über die „klei­ne Zeit­rei­se in die Vergan­gen­heit“. In unse­rer Lifegate Stick­ab­tei­lung pfle­gen wir dieses alte Hand­werk und sticken die tradi­tio­nel­len Muster auf Taschen, Buch­hül­len und Klei­dungs­stü­cke, die man heute noch gerne verwen­det. So bleibt die „gute alte Zeit“ auch heute mit uns lebendig.

Mit dem Ausgang des Okto­bers verab­schie­de­te sich auch bei und die Sommer­zeit, mehr Licht am Morgen dafür frühe­re Dunkel­heit am Abend. Ein Monat auf den wir wieder dank­bar zurückblicken.

Danke Euch allen für Euren Einsatz für das Nach­bar­grund­stück, aber auch die täglich statt­fin­den­de Reha­bi­li­ta­ti­ons­ar­beit mit Kindern und jungen Menschen. Danke für alle Gebe­te und allen Segen, den wir empfin­gen und weiter­rei­chen durf­ten! Ab heute (1.11.2021) dürfen wieder Touris­ten in unser Land kommen, die ersten Grup­pen haben sich auch bei uns in Lifegate Garden ange­sagt. Unse­re Welt darf wieder ein biss­chen größer und bunter werden, mit den Gästen aus ande­ren Ländern. Wir freu­en uns darauf! 

Wir wünschen Gottes Segen und grüßen herzlich

 

Ihr/​Euer Burg­hard Schun­kert und das Lifegate Team

Weitere Beiträge

Lesung mit Chris­toph Zehendner

Lesung mit Chris­toph Zehendner

Unser Freund Christoph Zehendner, seines Zeichens Liedermacher und Autor, liest am 04.11.2021 um 19 Uhr aus seinem Lifegate-Buch "Willkommen im Haus des Lachens". Bei Getränken und Snacks kann den...

mehr lesen
Lifegate im Septem­ber 2021

Lifegate im Septem­ber 2021

Der Monat der hohen jüdischen Feiertage in Israel und ein intensiver Arbeitsmonat (ohne Feiertage) in unserer Einrichtung. Es begann Anfang September mit dem jüdischen Neujahrsfest, (Fest des...

mehr lesen
/*Auto-Update Cart when changing quantity - https://diviengine.com/update-woocommerce-cart-on-quantity-change/ */