Lifegate im Okto­ber 2020

~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|
~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|

10. November 2020

 Die jüdi­schen Feier­ta­ge in Isra­el (Neujahr, Yom Kippur und Laub­hüt­ten­fest) und die damit verbun­de­ne Coro­na Anste­ckungs­ge­fahr führ­ten zum zwei­ten „Lock­down“ im Land. Die Zahl der Ange­steck­ten war bereits vor Okto­ber dras­tisch ange­stie­gen. Bis zum 18. Okto­ber durf­te die Bevöl­ke­rung sich nur 1.000 Meter von Ihrer Wohnung wegbe­we­gen, einkau­fen gehen und Sport trei­ben. In Ausnah­me­fäl­len konn­ten Menschen zur Arbeit gehen. Jegli­cher Kontakt mit mehre­ren Menschen war unter­sagt, Kinder­gär­ten und Schu­len blie­ben geschlos­sen, genau­so wie die belieb­ten Einkaufs­zen­tren. Restau­rants und Cafés durf­ten nur „Take away“ Essen anbie­ten. Die säku­la­re Bevöl­ke­rung Isra­els schimpft, da die meis­ten ange­steck­ten Menschen zur reli­giö­sen, ortho­do­xen Bevöl­ke­rungs­grup­pe gehö­ren, die sich an die Richt­li­ni­en der Regie­rung nicht halten, aber auch nicht von den Behör­den belangt werden. So öffne­ten die Schu­len in den ortho­do­xen Stadt­vier­teln gegen die Anwei­sun­gen des Gesund­heits­mi­nis­te­ri­ums und die Schu­len der größ­ten­teils säku­lä­ren Bevöl­ke­rung Isra­els sind nach wie vor geschlos­sen. Große Teile des israe­li­schen Einzel­han­dels stöh­nen jetzt unter immensen finan­zi­el­len Einbußen.

 

Die Zahlen, der an Coro­na erkrank­ten Menschen, sind nach offi­zi­el­len Anga­ben sehr zurück gegan­gen und dieser „Lock­down“ wird als Erfolg verzeich­net. Die Demons­tra­tio­nen der unzu­frie­de­nen Menschen in Isra­el gehen unver­än­dert weiter und eine Spal­tung in der Gesell­schaft und damit verbun­de­ne zuneh­men­de Gewalt­be­reit­schaft (leider auch manch­mal von den Sicher­heits­kräf­ten) wird immer mehr sicht­bar. Der Ruf nach Neuwah­len ist in einer zerstrit­te­nen israe­li­schen Koali­ti­on immer deut­li­cher vernehm­bar. Die Menschen im Land sind enttäuscht, ratlos und empört über das Verhal­ten der Poli­ti­ker in dieser Coro­na Krise, die haupt­säch­lich mit sich selber beschäf­tigt sind. Ein von den USA mit Waffen und Geld unter­stütz­ter Frie­dens­ver­trag zwischen Isra­el und den Arabi­schen Emira­ten sowie dem Sudan, ist ein außen­po­li­ti­scher Erfolg, der zur Stabi­li­tät im Mitt­le­ren Osten beitra­gen soll. Wir hoffen, dass es ein „mensch­li­cher Frie­den“ werden wird, basie­rend auf Begeg­nun­gen, Kennen­ler­nen und veran­kert an der Basis der Bevöl­ke­run­gen und nicht nur auf einem Frie­dens­pa­pier zwischen Regie­run­gen. Die Flug­rou­ten von Isra­el in die USA und nach Südame­ri­ka sind jeden­falls schon sehr viel kürzer gewor­den, da diese Länder nun von EL AL über­flo­gen werden dürfen.

 

 Die Paläs­ti­nen­ser fühlen sich von diesen arabi­schen Ländern verra­ten und haben, wie schon so oft, den Anschluss verpasst. Viel­leicht führt es zu mehr prag­ma­ti­schen Entschei­dun­gen auch eine fried­li­che Rege­lung des Zusam­men­le­bens mit Isra­el zu finden, wir sind gespannt und wünschen allen Seiten muti­ge und konstruk­ti­ve Schritte.

 

In den paläs­ti­nen­si­schen Gebie­ten gab es keinen Lock­down, die Zahl der Coro­na Erkrank­ten hielt sich im Rahmen (auch weil weni­ger getes­tet wurde), es gab nicht viele schwer erkrank­te Menschen und wir hören von keiner drohen­den Über­las­tung der Kran­ken­häu­ser. Paläs­ti­nen­si­sche Arbei­ter durf­ten trotz Lock­down in Isra­el arbei­ten und über­quer­ten jeden Morgen legal die Grenze.

 

Lifegate arbei­te­te auch in diesem Monat ganz normal. Wir hatten zwar Coro­na posi­tiv getes­te­te Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge unse­rer Kinder sowie von Jugend­li­chen und auch bei einzel­nen Mitar­bei­tern in Lifegate und führ­ten dann die vom Gesund­heits­amt vorge­schrie­be­nen Maßnah­men durch. (ZB: Alle direk­ten Kontak­te, Mitar­bei­ter und Kinder muss­ten bis zu 14 Tage zuhau­se blei­ben und den Test machen). Da wir im Haus alle Gesichts­mas­ken tragen, den Sicher­heits­ab­stand einhal­ten und stän­dig Ober­flä­chen und Türklin­ken reini­gen, erleb­ten wir bisher keine Anste­ckungs­wel­le in unse­rer Einrich­tung, sondern es waren immer nur einzel­ne Menschen, die den Virus von außen mitbrachten.

 

Die Zahl unse­rer Kinder im Kinder­gar­ten und der Förder­schu­le ist wieder auf dem Stand wie vor der Zeit, in der ein klei­ner Virus das gesam­te Leben durch­ein­an­der brach­te und im Kinder­gar­ten eröff­ne­ten wir sogar eine neue Klas­se. Seit Mai lern­ten wir mit der Coro­na Situa­ti­on umzu­ge­hen und immer wieder unse­re Arbeit zum Schutz der Kinder und jungen Menschen auszurichten.

Weitere Beiträge

Lifegate im Juni 2021

Lifegate im Juni 2021

Situation Die mit einer Stimme Mehrheit in der Knesset verabschiedete neue israelische Regierung hat keinen leichten Stand und wir sind gespannt wie es diesen Vertretern unterschiedlichster Parteien...

mehr lesen
„Nicht nur ein Stück Land“

„Nicht nur ein Stück Land“

"Nicht nur ein Stück Land" - ein Förder- und Erlebnisplatz für alle Sinne, für Kinder mit schweren Behinderungen! Im „Coronajahr“ 2020 entschlossen wir uns trotz aller Widrigkeiten im März die erste...

mehr lesen
Lifegate im Mai 2021

Lifegate im Mai 2021

Vom Wonnemonat Mai können wir dieses Mal leider nicht sprechen, eher von einem Monat, in dem wir alle ordentlich durchgeschüttelt wurden, einem Monat, der Jerusalem; Israel, den Gazastreifen und die...

mehr lesen