Lifegate im Mai 2021

~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|
~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|

31. Mai 2021

Vom Wonne­mo­nat Mai können wir dieses Mal leider nicht spre­chen, eher von einem Monat, in dem wir alle ordent­lich durch­ge­schüt­telt wurden, einem Monat, der Jeru­sa­lem; Isra­el, den Gaza­strei­fen und die paläs­ti­nen­si­schen Auto­no­mie­ge­bie­te wieder in das Bewusst­sein der Welt­öf­fent­lich­keit rück­te und in dem bis heute in vielen Ländern in den Demons­tra­tio­nen die Nach­wir­kun­gen für die eine oder ande­re Seite zu sehen sind. Erschre­ckend sind für uns die vielen anti­se­mi­ti­schen Ausschrei­tun­gen, vor allem auch in den USA. Warum werden immer jüdi­sche Menschen für Dinge, die in Isra­el gesche­hen, ange­grif­fen und verant­wort­lich gemacht, das geschieht mit keinem ande­ren Volk in der Welt und hat vermut­lich etwas mit den dunkels­ten Kapi­teln der Welt­ge­schich­te zu tun.  Die Wunden dieser 11 schlim­men Maita­ge sind noch offen, viele Menschen bei uns auf der israe­li­schen und paläs­ti­nen­si­schen Seite sind sehr verun­si­chert. Man über­legt sich seine Wege gut und vermei­det (wenn man kann) den Besuch in Städ­ten, in Stra­ßen und Wohn­ge­bie­ten, die als gefähr­lich einge­stuft werden. Es hilft und ist ein Trost, dass es sehr viele Menschen gibt, die sich die Hände reichen, die sich trotz der schlim­men Nach­rich­ten nicht entzwei­en ließen und weiter­hin für Frie­den und Koexis­tenz unter­wegs sind. Wir gehö­ren dazu und auch das israe­li­sche Fern­se­hen, das viele klei­ne Clips einspielt über das gemein­sa­me und sehr wich­ti­ge Zusam­men­le­ben von Juden und Arabern in diesem Land.

Heute (Mitt­woch 26.5) war ich mit Hala, die auf dem besten Wege ist eine junge Dame zu werden, und ihrem Bruder zu einem weite­ren Kontroll­ter­min im israe­li­schen Shaa­rei Zedek Kran­ken­haus in Jeru­sa­lem. Halas schwe­re Wirbel­säu­len­kor­rek­tur durch einen israe­li­schen Chir­ur­gen liegt nun ein Jahr zurück. Alle fixier­ten Stäbe an der Wirbel­säu­le sind stabil und alle Schrau­ben haben gehal­ten, bestä­tig­te die aktu­el­le Rönt­gen­auf­nah­me. Hala darf nun auch wieder Thera­pie erhal­ten und muss erst in einem halben Jahr wieder kontrol­liert werden. Der Chir­urg, Dr. Arzi, war sehr erfreut über das gute Ergeb­nis und Halas Aussa­ge, dass sie keiner­lei Schmer­zen hat. Ein junger Mensch ist nun wirk­lich aufge­rich­tet und wir sind sehr dank­bar auch über das Zeichen des Frie­dens und Mitein­an­ders in der schwie­ri­gen Zeit. Hala wird bei Lifegate nun bald lernen einen elek­tri­schen Roll­stuhl zu bedie­nen, um damit auch selbst­stän­dig mobil zu werden. Sie besucht weiter­hin unse­re Förder­schu­le und entwi­ckelt sich in allen Rich­tun­gen zur Freu­de der Fami­lie und unse­res Teams. (Bild: Hala und Dr. Arzi vor der Opera­ti­on 2020)

Gleich zwei neue Förder­klas­sen sollen nach den Sommer­fe­ri­en, (die Mitte Juli begin­nen und bis Ende August gehen), in der Schu­le eröff­net werden.  Eine Klas­se für Kinder mit einer Schwerst-Mehr­fach­be­hin­de­rung und eine weite­re Klas­se für Kinder unter­schied­li­cher Behin­de­run­gen, in der auch wieder eini­ge Autis­ten sein werden. Eine Kinder­gar­ten­klas­se wird durch das erreich­te 6. Lebens­jahr der Kinder eben­falls zu einer Schul­klas­se. So werden wir in Kürze die Klas­sen­räu­me für die neuen Klas­sen entspre­chend gestal­ten und freu­en uns, durch die Spen­den­ak­ti­on in Bergisch Glad­bach, nun auch die Thera­pie­ma­te­ria­li­en für diese Erwei­te­rung anschaf­fen zu können. Somit wird sich die Zahl der tägli­chen Schul-Förder­kin­der in 11 Klas­sen auf 134 erhö­hen. Auch in den neuen Klas­sen wollen wir gerne gemisch­te Teams von Thera­peu­ten und Lehr­kräf­ten einset­zen. Bewerber/​innen werden gera­de inter­viewt. Unser vor Ort ausge­ar­bei­te­tes Finan­zie­rungs­sys­tem ermög­licht uns einen Teil der erfor­der­li­chen Mittel für Perso­nal vor Ort zu erwirtschaften.

Bild: Neue Raum­ge­stal­tung für Kinder mit schwers­ten Behinderungen

Ein wenig Kopf­zer­bre­chen berei­ten uns noch zwei junge Männer, die dieses Jahr im Alter von 15 Jahren unse­re Schu­le abschlie­ßen und auf Grund ihrer star­ken körper­li­chen Einschrän­kun­gen (CP)  keine geeig­ne­te Ausbil­dung in unse­ren Werk­stät­ten begin­nen können. Auch im letz­ten Jahr muss­ten wir zwei junge Männer aus dem glei­chen Grund ohne eine weite­re Perspek­ti­ve aus der Schu­le entlas­sen. Das tut uns sehr weh nach all den guten Förder­jah­ren in Kinder­gar­ten und Schu­le, die wir inves­tier­ten und auch für die enttäusch­ten Eltern, die vermut­lich hoff­ten, dass ihre Kinder für immer blei­ben können.  Wir wollen uns jetzt einmal mit allen Eltern zusam­men­set­zen und in einem Brain­stor­ming Ideen erör­tern. In einem Land ohne jegli­che Unter­stüt­zung einer Regie­rung muss auch eine rein „beschüt­zen­de Werk­statt“, wo die jungen Leute nur einfa­che Hand­grif­fe ausüben, komplett finan­ziert werden. Dazu kommt, dass Werk­stät­ten, in denen Menschen mit Behin­de­run­gen arbei­ten (wie zB. in Deutsch­land) keiner­lei Aufträ­ge von außen erhal­ten, da loka­le Firmen selber froh sind, wenn sie ihren eige­nen Arbeits­be­reich auslas­ten können und nichts ausla­gern. Wir benö­ti­gen also den entspre­chen­den Raum, zünden­de Ideen, was diese jungen Leute auf aller einfachs­te Art produ­zie­ren können und einen Markt diese Produk­te zu verkau­fen. Es geht den Eltern gar nicht einmal um eine Vergü­tung, sondern um einen behü­te­ten Platz, wo ihre Jugend­li­chen ein paar Stun­den am Tag sein können, damit die Fami­lie einmal durch­at­men kann. Viel­leicht können wir die Eltern für eine Koope­ra­ti­ve gewin­nen, in der sie auch selber Verant­wor­tung über­neh­men. Ideen unse­rer Leser, auch was even­tu­el­le Produk­te anbe­trifft, nehmen wir sehr gerne entge­gen!     (Bild: Zein, ein junger Mann mit star­ken spas­ti­schen Lähmungen)

Issa, ein junger Mann aus unse­ren Ausbil­dungs­werk­stät­ten, wird nun zwei­mal die Woche ein Prak­ti­kum in einer Alumi­nium­fir­ma in Beit Jala absol­vie­ren, die Fens­ter und Türen baut. Es gelang in diesem Falle mit Hilfe der Eltern den verwand­ten Besit­zer zu gewin­nen unse­rem „AZUBI“ eine Chan­ce zu geben. Wir hoffen sehr, dass dieses Prak­ti­kum viel­leicht zu einer festen Anstel­lung als Hilfs­kraft in dieser Firma führt.

Im Juli werden weite­re junge Leute ihre Ausbil­dung bei uns been­den und wir werden darüber zeit­nah berichten.

Die Zeit unse­res deut­schen Ortho­pä­die­me­cha­ni­kers Simon Röss­ler läuft nun nach zwei Jahren eben­falls im Juni aus. Wir lassen den fach­lich sehr kompe­ten­ten und freund­li­chen jungen Mann, der vielen Kindern und erwach­se­nen Menschen mit einer guten ortho­pä­di­schen Versor­gung half, nur sehr ungern ziehen. Simon und wir konn­ten bei Beginn seiner Tätig­keit ja nicht ahnen, welche Zeit uns mit Coro­na und jetzt auch noch mit der poli­ti­schen Lage bevor­stand. Oft muss­te Simon auf Grund der Sicher­heits­ein­schät­zun­gen seines Arbeit­ge­bers (GIZ, Auswär­ti­ges Amt) pausie­ren oder von Zuhau­se aus arbei­ten. Kein rundes Jahr, eher ein großes Puzzle, das er und wir immer wieder zusam­men­set­zen muss­ten und dennoch ein schö­nes Ergeb­nis erziel­ten. Wir danken Simon von ganzem Herzen für seine Geduld, Flexi­bi­li­tät und tolle Arbeit und dem Team der GIZ für diese wunder­ba­re Unter­stüt­zung! Bilder: Simon bei der Arbeit.  Gott sei Dank gibt es einen Bewer­ber für diesen Arbeits­be­reich für die Zukunft wir würden uns sehr freu­en, wenn es klappt.

Im Lifegate Garden Gäste­haus begrüß­ten wir zu unse­rer Freu­de die ersten Einzel­gäs­te seit einem Jahr. Wir sind gera­de dabei noch eini­ge Aufla­gen der Zivil­schutz­be­hör­de abzu­ar­bei­ten, die zur Gebäu­de­si­cher­heit des Gäste­hau­ses beitra­gen. So müssen zwei Nottrep­pen aus dem ersten Stock­werk als Flucht­we­ge nach außen instal­liert werden und auch im Spei­se­raum sind eini­ge Verän­de­run­gen notwen­dig. Die Arbei­ten haben begon­nen und sollen bis Mitte Juni abge­schlos­sen werden. Falls nach den letz­ten Meldun­gen der (geimpf­te) Touris­mus ab Juni bei uns im Land wieder möglich sein soll­te, hoffen auch wir bald Gäste und Besu­cher begrü­ßen zu können! Bilder: Lifegate Garden Gästehaus.

Die ersten Maschi­nen und Ausstat­tungs­ge­gen­stän­de unse­rer neu entste­hen­den Bäcke­rei sollen im Juni eben­falls, Dank der GIZ, nun ange­lie­fert werden. Die Einrei­se eines deut­schen Bäckers soll­te nach Öffnung des Luft­ver­kehrs dann tech­nisch auch möglich sein, wir suchen weiter­hin eine geeig­ne­te Person (gerne auch Pensionär/​in), die erst einmal für drei Mona­te Freu­de an der Aufga­be hätte mit einem einhei­mi­schen Bäcker unse­re Bäcke­rei in Schwung zu brin­gen (Septem­ber bis Novem­ber). Bilder: Eine Holz­ge­trei­de­müh­le aus Öster­reich in der Lifegate Bäckerei.

Wir freu­en uns sehr Ihnen berich­ten zu können, dass die Mittel für 1/5 des Nach­bar­grund­stü­ckes, das wir erwer­ben wollen, bereits gespen­det wurden. Das macht uns Hoff­nung und Mut weiter­zu­ge­hen und zu versu­chen weite­re Menschen zu finden, die mithel­fen. Herz­li­chen Dank an alle, die das bereits möglich mach­ten! (Bild: Brau­ne Erde und Olivenbäume)

Wir möch­ten uns ganz herz­lich für alle Anru­fe, E‑Mails, Nach­rich­ten und Nach­fra­gen und Ihre/​Eure Gebe­te in den letz­ten Wochen bedan­ken! Das zeig­te uns, dass wir auch in Krisen­si­tua­tio­nen nicht allei­ne sind und unse­re Freun­de an uns denken. Das hat uns sehr gutgetan!

Viele Veröf­fent­li­chun­gen aus dem Mitt­le­ren Osten stoßen in Tagen der Ausein­an­der­set­zun­gen nicht immer auf Zustim­mung. Wir bemü­hen uns Infor­ma­tio­nen aus der hiesi­gen frei­en Pres­se als Ergän­zung zu den auslän­di­schen Medi­en­be­rich­ten weiter­zu­ge­ben und damit den Leser einzu­la­den sich ein umfang­rei­che­res Bild zu machen und viel­leicht persön­lich etwas genau­er zu recher­chie­ren. Wir wollen und können es aller­dings mit unse­ren loka­len Infor­ma­tio­nen nieman­dem Recht machen. Auch die sind natür­lich manch­mal nicht ausge­wo­gen und wir sind täglich mit Menschen und Emotio­nen in Isra­el und in den paläs­ti­nen­si­schen Gebie­ten konfron­tiert. Schuld­zu­wei­sun­gen, einsei­ti­ge Partei­nah­me und „genia­le Lösungs­vor­schlä­ge“, versu­chen wir zu vermeiden.

Wir wollen immer in unse­rem klei­nen über­schau­ba­ren Rahmen zur Gewalt­lo­sig­keit, zum aufein­an­der Hören und Kennen­ler­nen und zur Aussöh­nung beitra­gen. Die Arbeit von Lifegate ist seit vielen Jahren eine klei­ne aber auch in Krisen stabi­le Brücke zwischen leider oft auch verfein­de­ten Menschen!

Ich wünsche uns und Ihnen von Herzen den Frie­den, den Jesus Chris­tus in unse­re Welt brach­te und der für mich heute aktu­el­ler, denn je ist!

Dem “jagen“ wir nach (Psalm 34,15) und zu dem hat uns Gott beru­fen (1.Korinther 7,15),

Salam, Shalom                  

Ihr Burg­hard Schun­kert und das Lifegate Team

Weitere Beiträge

Lifegate im Sommer 2021

Lifegate im Sommer 2021

Die Lage im Land Trotz vieler Menschen in Israel und in den palästinensischen Gebieten, die zwei Impfungen erhielten, bereitete sich die „Delta Variante“ des Corona Virus laut Medienberichten so...

mehr lesen
Lifegate im Juni 2021

Lifegate im Juni 2021

Situation Die mit einer Stimme Mehrheit in der Knesset verabschiedete neue israelische Regierung hat keinen leichten Stand und wir sind gespannt wie es diesen Vertretern unterschiedlichster Parteien...

mehr lesen
„Nicht nur ein Stück Land“

„Nicht nur ein Stück Land“

"Nicht nur ein Stück Land" - ein Förder- und Erlebnisplatz für alle Sinne, für Kinder mit schweren Behinderungen! Im „Coronajahr“ 2020 entschlossen wir uns trotz aller Widrigkeiten im März die erste...

mehr lesen