Lifegate im März 2021

~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|
~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|

3. April 2021

Verdreh­te Welt

Nach­dem in Isra­el endlich ein großer Rück­gang der an Coro­na erkrank­ten Menschen bekannt gege­ben wurde und damit die Öffnung von Einkaufs­zen­tren, Restau­rants und weiten Teilen des öffent­li­chen Lebens einher­ging, wurden in den paläs­ti­nen­si­schen Gebie­ten neue Anste­ckungs­re­kor­de regis­triert, die zu strik­ten Maßnah­men der Paläs­ti­nen­si­schen Auto­no­mie­re­gie­rung führ­ten. So muss­ten wir auch bei Lifegate zum ersten Mal seit März 2020 wieder die Arbeit im Zentrum unter­bre­chen und auf den Zoom Unter­richt und Zoom Thera­pie mit Eltern und Kindern Zuhau­se auswei­chen. Das galt zum Glück nur für ein paar Tage und nun sind wir weiter­hin mit großen Vorsichts­maß­nah­men täglich in unse­rem Gebäu­de und halten uns an die Vorschrif­ten des Gesund­heits­am­tes mit der Hoff­nung, dass nicht mehr Menschen ange­steckt werden. Noch immer werden kaum Impfun­gen in den paläs­ti­nen­si­schen Gebie­ten durch­ge­führt, aber ein Abkom­men mit China soll nun die Wende brin­gen. Noch in der letz­ten März­wo­che sollen chine­si­sche Impf­stof­fe für eine deut­li­che Entspan­nung der Lage sorgen.

„Nach der Wahl ist immer vor der Wahl“

In Isra­el wurde wieder einmal gewählt (die vier­te Wahl inner­halb von 2 Jahren) und wie schon so oft in der Poli­tik haben alle gewon­nen. In Wirk­lich­keit entstand auch dieses Mal eine Patt Situa­ti­on, keine der beiden großen, aus verschie­de­nen Partei­en zusam­men­ge­setz­ten Blöcke, können eine soli­de Mehr­heits­re­gie­rung bilden. Es wird vermut­lich eine arabi­sche Partei sein, die noch in letz­ter Sekun­de genü­gend Stim­men erhielt und damit vier Manda­te zu einer Regie­rungs­bil­dung beitra­gen kann, dies könn­te dann den Ausschlag geben.  Ob einer der beiden Blöcke mit dieser Partei wegen der Regie­rungs­mehr­heit zusam­men­ar­bei­ten wird oder doch wieder Neuwah­len ausge­ru­fen werden, wird sich in den nächs­ten Tagen zeigen. Es ist immer wieder das glei­che Dilem­ma in Isra­el: zu viele klei­ne Partei­en, die einen großen Einfluss auf die Poli­tik ausüben und dann eine Regie­rung auch rasch wieder zu Fall brin­gen können. Die Gesprä­che unter den verschie­de­nen Partei­en haben begon­nen und es besteht jetzt eine wirk­li­che Chan­ce, dass eine offe­ne­re und libe­ra­le­re Regie­rung die Geschi­cke Isra­els bestim­men könn­te. Soll­ten die Verhand­lun­gen schei­tern, stehen Isra­el Neuwah­len bevor.

Neue Kinder in der Förderarbeit

Bei Lifegate konn­ten wir uns im März über eini­ge neue Kinder freu­en, die in Kinder­gar­ten und Schu­le aufge­nom­men wurden. Die 4 Jahre alte Ritan ist ein neues Mädchen in der Förder­grup­pe der schwerst­be­hin­der­ten Kinder.  (Von links nach rechts) Dimi­trious, drei Jahre alt und Jud, 4 Jahre wurden in den Förder­kin­der­gar­ten aufge­nom­men. Yazan und Mahmoud besu­chen die Förderschule.

Fami­li­en ohne regel­mä­ßi­ges Einkom­men erhal­ten Hilfe zur Selbsthilfe

Sami ist ein autis­ti­scher junger Mann in dem Lifegate Förder­pro­gramm. Sein Vater ist Tage­löh­ner und findet schon lange keine regel­mä­ßi­ge Arbeit mehr. Sie leben in einem einfa­chen klei­nen Haus am Orts­rand des Dorfes Battir, 8 km von Beth­le­hem entfernt. Battir ist wegen seiner anti­ken Terras­sen­fel­der in das Welt­kul­tur­er­be aufge­nom­men worden und die bereits 1892 von einer fran­zö­si­schen Firma gebau­te erste Eisen­bahn­li­nie von Jeru­sa­lem nach Jaffa am Mittel­meer, führt auch heute noch durch den male­ri­schen Berg­ort. Es gibt leider keine Halte­stel­le in dem paläs­ti­nen­si­schen Dorf, aber es ist ein Zeichen der Hoff­nung, dass täglich mehre­re israe­li­sche Züge den Ort ohne Zwischen­fäl­le durch­que­ren. Auch die aus der Geschich­te (Anfang 19. Jahr­hun­dert) über­lie­fer­ten Raub­über­fäl­le, weil der Zug in den Kurven um Battir so lang­sam fahren muss­te, dass Diebe leicht aufsprin­gen konn­ten und die Passa­gie­re ausraub­ten und Ware stah­len, gehö­ren Gott sei Dank der Vergan­gen­heit an. Genau gegen­über der alten/​neuen Bahn­schie­nen, auf einer jetzt im Winter schö­nen grünen Wiese, stehen nun 15 Bienen­stö­cke, die wir für Samis Fami­lie dort aufbau­en konnten.

Es gibt im Ort eine alte Imker­tra­di­ti­on und als wir schau­ten, wie wir dieser Fami­lie zu einem Einkom­men verhel­fen könn­ten, fiel uns die Produk­ti­on von natur­rei­nem Bienen­ho­nig ein und die Fami­lie willig­te freu­dig ein. So absol­vier­te Samis Vater eine Kurz­aus­bil­dung im Imker­hand­werk und schloss sich einer „Honig Koope­ra­ti­ve“ im Ort an, wo er die Honig­schleu­dern mitbe­nut­zen kann und der Honig dann verar­bei­tet wird. Wir freu­en uns, dass ande­re erfah­re­ne Imker Samis Vater mit Rat und Tat zur Seite stehen und er somit hoffent­lich bald wieder ein regel­mä­ßi­ges Einkom­men durch den Honig­ver­kauf erhal­ten kann. Ganz sicher werden wir zum Kunden­kreis gehö­ren und dann „Lifegate Honig“ in unse­rem loka­len Shop und viel­leicht in das Waren­ver­kaufs­pro­gramm aufneh­men.  (Bild links: Sami und sein Vater)

Taher ist ein gehbe­hin­der­ter junger Mann mit intel­lek­tu­el­ler Einschrän­kung. Nach­dem er die Lifegate Schul­zeit been­de­te, konn­ten wir keinen geeig­ne­ten Ausbil­dungs­platz in unse­ren Werk­stät­ten für Taher finden. Taher liebt Tiere und seine Fami­lie lebt von einem klei­nen Zoola­den. Der Vater verkauft Hühner, Kana­ri­en­vö­gel und Fische. So bespra­chen wir die Idee, eine klei­ne Hühner­zucht zu begin­nen und die Eier in einem Brut­schrank ausbrü­ten zu lassen. Die Küken können dann eben­falls verkauft werden und Taher lernt, die Verant­wor­tung der häus­li­chen Eier- und Küken­pro­duk­ti­on zu über­neh­men. Wir werden diese beiden Projek­te mit unse­rem Sozi­al­ar­bei­ter sehr eng beglei­ten und wollen alles tun, dass sie ein Erfolg werden.

Taher und sein Vater (ganz rechts) vor dem entste­hen­den Raum für den Brut­schrank mit unse­rem Sozi­al­ar­bei­ter Peter (rote Schu­he) und Freun­den aus Itali­en, die das Projekt fördern.

 Thera­pie und Hilfsmittelabteilung

Die im Febru­ar an den Füßen operier­te Leya­san macht große Fort­schrit­te in ihrem Reha­pro­gramm und steht bereits mit Hilfe von Bein­schie­nen aus unse­rer Ortho­pä­die­werk­statt. Bald soll das klei­ne Mädchen aus unse­rem Förder­kin­der­gar­ten die ersten Schrit­te tun. Wir freu­en uns mit Leya­san auf diese entschei­den­de Verbes­se­rung in ihrem Leben.  (Bilder: Leya­san mit Suhad, unse­rer Physiotherapeutin)

Auch Moat­ta­sem erhielt seine ortho­pä­di­sche Unter­stüt­zung aus unse­rer eige­nen Werk­statt. Wir freu­en uns sehr, dass wir diese wich­ti­gen Hilfs­mit­tel, dank Simon unse­rem deut­schen Ortho­pä­die Tech­ni­ker, nun bei Lifegate herstel­len können!

Moat­tas­sem – „auf beiden Füssen gehen und stehen“ 

Auch im letz­ten Spät­som­mer war es wieder soweit – trotz Coro­na: Unse­re Vorschul­kin­der konn­ten den Sprung vom Kinder­gar­ten hoch in die Schu­le machen. Der 6jährige Moatas­sem war einer davon. Auch er muss­te neue Lehrer, neue Räum­lich­kei­ten und neu gemisch­te Klas­sen verar­bei­ten. Die Physio­the­ra­pie fand plötz­lich auch im oberen Stock statt. Drei Jahre lieb­te er den Lifegate Kinder­gar­ten, obwohl er es anfangs gar nicht leicht hatte, das siche­re Laufen zu lernen. Seine „Cere­bra­le Pare­se“ (durch Früh­ge­burt) wirk­te sich stark bein­be­tont aus und als er vor 2 ½ Jahren die erste Physio­the­ra­pie bei Lifegate erhielt, fiel er noch stän­dig über die eige­nen Füße. Dabei war seine rech­te Körper­sei­te insge­samt auffäl­lig schwä­cher, auch der Einsatz der Hand. Um stabi­ler laufen zu können, eigne­te er sich einen rechts verstärk­ten Zehen­gang an, mit stark einwärts verdreh­ten Beinen. Erschwe­rend kamen anfangs klei­ne­re epilep­ti­sche Anfäl­le dazu, die aber zum Glück eini­ger­ma­ßen schnell einge­stellt werden konn­ten. Moatas­sem lebte sich mit zuneh­men­der Aufge­weckt­heit und Neugier­de schnell in der Schu­le ein. Die inten­si­ve Thera­pie­zeit, zusätz­lich stabi­li­siert durch elas­ti­sche Bein­ban­da­gen und unter­stützt durch senso­ri­sche Schu­hein­la­gen aus unse­rer Ortho­pä­die­werk­statt, verbes­ser­te sein Gang­bild deut­lich. Leider brach­ten dann Wachs­tum und länge­re Thera­pie­un­ter­bre­chung Mitte 2020 eine klei­ne Verschlech­te­rung. Mitt­ler­wei­le ist er aber nach opera­ti­ver Achil­les­seh­nen Entlas­tung und verstärk­ter Physio­the­ra­pie, auch von Seiten der Mutter zuhau­se, sowie durch die Ergo­the­ra­pie, insge­samt siche­rer und mobi­ler in allen Bewe­gun­gen gewor­den. Unser Ortho­pä­die­me­cha­ni­ker fertig­te die nöti­ge Nacht­schie­ne an. Moatas­sem kann nun leich­ter auf dem ‘Stütz ‑Fahr­rad´ in die Peda­le treten, zur Freu­de der Fami­lie auch Zuhau­se. Er steht stabil und schafft es voll auf beiden Füssen zu gehen! An der Quali­tät und Kräf­ti­gung wird weiter gear­bei­tet!  (Bilder: Moatas­sem erhält von Ute Physiotherapie).

Haus und Hof

Wir freu­en uns, dass beide Lifegate Tore, die unser Grund­stück sichern, nun instal­liert sind und gute Diens­te tun.

 Der bereits im Novem­ber 2020 bestell­te Aufzug wird nach Aussa­gen der loka­len Vertre­tung der Firma Schind­ler jetzt im April gelie­fert und einge­baut.  Zurzeit berei­ten wir den Aufzug­schaft für den Einbau vor und hoffen, dass bereits im Mai unse­re Roll­stuhl­fah­rer einen einfa­chen Zugang zur Förder­schu­le haben werden und auch die jungen Erwach­se­nen im Roll­stuhl die Thera­pie­ab­tei­lung auf diesem Wege errei­chen können. Diese entschei­den­de Verbes­se­rung der Mobi­li­tät inner­halb des Lifegate Gebäu­des verdan­ken wir der Initia­ti­ve der reform­jü­di­schen Gemein­den in Deutsch­land, unter Leitung von Frau Michel­sohn und dem Bundes­land NRW, die uns gemein­sam diesen ersten von zwei geplan­ten Aufzü­gen ermöglichen.

Mitarbeiter/​innen

Wir freu­en uns sehr, dass Ange­la und Fried­rich Köster nun endlich aus- bzw. einrei­sen durf­ten und wohl­be­hal­ten bei uns ange­kom­men sind. Die beiden werden für drei Jahre von den Christ­li­chen Fach­kräf­ten Inter­na­tio­nal ausge­sandt, um als Entwick­lungs­hel­fer unse­re Arbeit zu unter­stüt­zen. Ange­la wird als fach­li­che Bera­te­rin unse­res Förder­schul­pro­gram­mes und Fried­rich als mitrei­sen­der Ehepart­ner in unse­rem Garten- und Werk­statt­be­reich mitar­bei­ten. Nach 14 Tagen Quaran­tä­ne begin­nen die beiden nun nach den Oster­fe­ri­en ihre akti­ve Mitarbeit.

 

…und dann ist ja auch noch Ostern

Ein Jahr der Angst, der Einschüch­te­run­gen, der Warnun­gen, Einschrän­kun­gen und Verord­nun­gen liegt hinter uns und in vielen Ländern ist noch keine wirk­li­che Entspan­nung in Sicht. Nicht weni­ge von uns kennen einen Menschen, der schwer an Coro­na erkrank­te und eini­ge von uns verlo­ren auch einen gelieb­ten Menschen.

Bei Lifegate durch­lie­fen über 30 Mitar­bei­ter diese Krank­heit und auch Kinder und junge Menschen aus unse­ren Förder­pro­gram­men wurden krank und sind, Gott sei Dank, alle wieder gene­sen. Wir lern­ten mit dieser Krank­heit umzu­ge­hen und gaben uns selber, aber auch den Eltern und den uns anver­trau­ten Kindern und Jugend­li­chen täglich eine hoff­nungs­vol­le Perspek­ti­ve. Es gibt Zeiten, da hilft schon das „schwei­gen­de Tun“, wenn man keine Antwor­ten hat auf das „Warum und weshalb, warum gera­de ich oder wir“?

11 gestan­de­ne Männer (Judas war schon gegan­gen) saßen beim Passa­mahl in einem Raum in Jeru­sa­lem und konn­ten sich nicht vorstel­len, was schon in den nächs­ten Tagen gesche­hen soll­te. Der Mann in ihrer Mitte hatte sie immer wieder vorbe­rei­tet, davon gespro­chen, was in Jeru­sa­lem passie­ren wird und mit Zeichen seine Aussa­gen bekräf­tigt. Drei Jahre waren sie ein zusam­men­ge­schweiß­tes Team, hatten ihm täglich zuge­hört, von ihm gelernt und Wunder über Wunder gese­hen und der Himmel auf Erden war mitten unter ihnen. Es dauer­te jetzt nur noch ein paar Stun­den bis zur Andro­hung von Haft, Verur­tei­lung und Stra­fe. Da über­kam sie die Angst und die Verzweif­lung. Sie flohen, versteck­ten sich und tauch­ten unter.

Jesus verlor sie, auch als er ganz allei­ne blieb, nie aus seinem Blick. Er wuss­te, spätes­tens im Garten Geth­se­ma­ne, der Weg zur Erlö­sung der Mensch­heit ist eine Sache zwischen Vater und Sohn alleine. 

Am Oster­mor­gen und den nach­fol­gen­den Tagen sucht er „Seine Mann­schaft“, Frau­en und Männer. Nach und nach tref­fen sie den Aufer­stan­de­nen, fassen ihn an (Thomas), spazie­ren mit ihm (…nach Emma­us) und essen mit ihm (… Früh­stück am See Gene­za­reth). Die darauf­fol­gen­den Tage mit dem aufer­stan­de­nen Jesus und das Empfan­gen seines Geis­tes am Wochen­fest (Pfings­ten) geben ihnen unaus­lösch­li­che Kraft und Hoff­nung und nehmen ihnen die Angst vor den Menschen.

Sie tragen die gute Botschaft.……

…Es gibt eine Verge­bung für unse­re Sünden und eine Befrei­ung. Lasst Euch durch Jesus versöh­nen mit Gott…

…Es gibt ein neues Leben durch Jesus in Gottes tägli­cher Gegen­wart. Du bist ein gelieb­tes Kind Gottes…

…Der Vorhang im Tempel ist in Jesu Todes­stun­de von oben nach unten zerris­sen. Der Zugang zum „Aller­hei­ligs­ten“ (zu dem Platz an dem Gott wohnt), ist ein für alle Mal für uns offen, usw. usw.….

 …in die ganze Welt und nahmen dafür alles in Kauf.

(Nur ein Apos­tel (Johan­nes) starb vermut­lich eines norma­len Todes. Alle ande­ren wurden wie Jesus sehr grau­sam hingerichtet.)

Die Angst, die Verzweif­lung, die Hoff­nungs­lo­sig­keit und der Tod haben auch heute eine einzi­ge Adres­se: Jesus Chris­tus.

Heute wie damals verliert Er seine gelieb­ten Geschöp­fe nie aus dem Blick und ist uns nahe im Leben und auch im Tod. Jesus ist aufer­stan­den!  Der Tod hat für immer sein letz­tes Wort verloren!

Frohe Ostern ihr/​euer Burg­hard Schun­kert und das Team von Lifegate

Weitere Beiträge

Lifegate im Juni 2021

Lifegate im Juni 2021

Situation Die mit einer Stimme Mehrheit in der Knesset verabschiedete neue israelische Regierung hat keinen leichten Stand und wir sind gespannt wie es diesen Vertretern unterschiedlichster Parteien...

mehr lesen
„Nicht nur ein Stück Land“

„Nicht nur ein Stück Land“

"Nicht nur ein Stück Land" - ein Förder- und Erlebnisplatz für alle Sinne, für Kinder mit schweren Behinderungen! Im „Coronajahr“ 2020 entschlossen wir uns trotz aller Widrigkeiten im März die erste...

mehr lesen
Lifegate im Mai 2021

Lifegate im Mai 2021

Vom Wonnemonat Mai können wir dieses Mal leider nicht sprechen, eher von einem Monat, in dem wir alle ordentlich durchgeschüttelt wurden, einem Monat, der Jerusalem; Israel, den Gazastreifen und die...

mehr lesen