Lifegate im Juni 2021

~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|
~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|

1. Juli 2021

Situa­ti­on

Die mit einer Stim­me Mehr­heit in der Knes­set verab­schie­de­te neue israe­li­sche Regie­rung hat keinen leich­ten Stand und wir sind gespannt wie es diesen Vertre­tern unter­schied­lichs­ter Partei­en gelin­gen wird, das Land voran­zu­brin­gen, zumal das einzi­ge formu­lier­te Ziel der Oppo­si­ti­on die Abset­zung dieser Regie­rung ist. Selbst Geset­zes­vor­la­gen, die noch von der in der Oppo­si­ti­on sitzen­den alten Regie­rung stam­men, werden nun kate­go­risch abge­lehnt. Es geht nicht um die Sache, sondern nur um die Macht. Genau dieses selbst­herr­li­che Denken lähm­te das Land nun bereits viele Jahre und wir hoffen, dass das Verspre­chen der neuen Regie­rung: „Wir sind ange­tre­ten, um zu arbei­ten“, bald sicht­ba­re Früch­te tragen wird und die Menschen wieder Vertrau­en zur Poli­tik gewin­nen. Der drin­gend notwen­dig zu erstel­len­de Haus­halts­plan, der seit zwei Jahren über­fäl­lig ist, wird der erste wirk­li­che Prüf­stein für die neue Regie­rung werden. Beim Vertei­len der Gelder hörte die Freund­schaft in der Vergan­gen­heit allzu rasch auf. Möge es dies­mal gelingen.

Die Situa­ti­on mit dem Gaza­strei­fen und das Verhält­nis zwischen arabi­schen und jüdi­schen Menschen inner­halb Isra­els bleibt weiter­hin ange­spannt. Es sind die radi­ka­len Grup­pen auf beiden Seiten, die die Stim­mung immer wieder anhei­zen und ganze Städ­te und Dörfer in Aufruhr brin­gen. Die oft über­aus hart durch­grei­fen­de israe­li­sche Poli­zei und Grenz­po­li­zei macht sich dann aller­dings auch keine Freunde.

Zum Glück gibt es sehr viele Menschen, die sich öffent­lich für ein respekt­vol­les Zusam­men­le­ben und mitein­an­der Arbei­ten ausspre­chen und auch in den Medi­en den dafür so wich­ti­gen Raum erhalten.

Nach­dem wir uns gera­de einmal zwei Wochen (nach einem Jahr) wieder in das unmas­kier­te Gesicht schau­en konn­ten, hören wir nun vom „indi­schen Delta­vi­rus“ einer, laut Medi­en, hoch anste­cken­den Coro­na Versi­on, an der vor allem Schul­kin­der in zwei israe­li­schen Klein­städ­ten erkrank­ten, die sich aber von dort aus auch weiter­ver­brei­tet. Neue Coro­na Maßnah­men werden nun disku­tiert und die Masken müssen inner­halb von geschlos­se­nen Räumen wieder getra­gen werden.  Immer wieder wird der Flug­ha­fen, an dem viele Menschen ankom­men und jetzt in den Feri­en auch wegflie­gen wollen, als einer der Orte genannt, wo Coro­na Muta­tio­nen aus dem Ausland zu leicht einge­schleppt werden können. Strik­te Sicher­heits­maß­nah­men sollen wieder in Kraft gesetzt werden und eine verbind­li­che Quaran­tä­ne­zeit für ankom­men­de Reisen­de könn­te da wieder dazu­ge­hö­ren. Mit vielen Menschen hoffen auch wir, dass die Impfun­gen auch gegen die Muta­tio­nen Schutz bieten und wir keiner neuen großen Anste­ckungs­wel­le im Land entgegengehen.

Die nun bald begin­nen­den Sommer­fe­ri­en in Isra­el werden vermut­lich helfen, dass keine weite­ren Schul­kin­der unmit­tel­bar betrof­fen werden.

Förder­ar­beit

Ein inten­si­ver Förder­mo­nat ohne einen einzi­gen an Coro­na erkrank­ten Menschen bei Lifegate liegt hinter uns und wir sind erleich­tert und dank­bar. Alle Team Mitglie­der erhiel­ten beide Impfun­gen. Die Vorbe­rei­tun­gen für die Eröff­nung der neuen Klas­sen hat begon­nen, die Ausstat­tung für die schwerst-behin­der­te Klas­se ist ange­kom­men und wird jetzt in den Räumen aufge­baut. Neue Mitar­bei­te­rin­nen im Schul- und Thera­pie­be­reich besuch­ten uns im Juni, um die Arbeit kennen­zu­ler­nen, ausschei­den­de Team­mit­glie­der (Hoch­zeit und Wegzug, sowie Arbeits­platz­wech­sel) müssen ersetzt werden und mehr Perso­nal ist für drei neue Förder­klas­sen erforderlich.

Am Ende eines Schul­jah­res werden in den Regel­schu­len die Kinder feier­lich verab­schie­det und erhal­ten ihr Zeug­nis. Bei uns gibt es keine klas­si­schen Zeug­nis­se (sondern monat­li­che Förder­be­rich­te) aber den feier­li­chen Abschied eines Schul­jah­res, woll­ten wir dann doch nicht ganz ausfal­len lassen. So erleb­ten auch die Lifegate Kinder im Kinder­gar­ten und in der Förder­schu­le ihren ganz persön­li­chen Schul­jah­res­ab­schluss mit „Photo­shoo­ting“.

Ange­la Köster, die unse­re Schul­ar­beit mit Super­vi­si­on unter­stützt, konn­te mit ihrem Ehemann Fred in die neu gemie­te­te Wohnung einzie­hen, die gleich in der Nach­bar­schaft unse­res Zentrums liegt. Kurze Wege, viel­leicht auch zu den vielen Lifegate Blumen, die im Sommer gegos­sen werden müssen.

Unse­re Hilfs­mit­tel­ab­tei­lung führ­te zusam­men mit Studen­ten aus der Univer­si­tät Beth­le­hem eine Hilfs­mit­tel­aus­ga­be und Anpas­sung bei Lifegate durch. Elf Kinder wurden mit Roll­stüh­len, Buggys und weite­ren Hilfs­mit­teln versorgt, die in unse­ren Werk­stät­ten passend für jedes Kind beson­ders maßge­schnei­dert wurden.

Die Bibel Gesell­schaft aus Beth­le­hem nutz­te unse­ren Innen­hof in den bereits begon­ne­nen Schul­fe­ri­en der Regel­schu­len, um einen Kera­mik­kurs für Kinder und Jugend­li­che mit anschlie­ßen­dem Mittag­essen anzu­bie­ten. Alle Betei­lig­ten fühl­ten sich sehr wohl.

Sorgen­kin­der

Der 6‑jährige Rashid (unten rechts) aus der schwerst-behin­der­ten Klas­se und die 5‑jährige Rinat aus dem Kinder­gar­ten waren in diesem Monat unse­re beson­de­ren Sorgen­kin­der. Rashid leidet an immer wieder­keh­ren­den gefähr­li­chen Lungen­ent­zün­dun­gen, weil immer wieder Nahrung in seine Luft­röh­re gelangt. Nur eine Sonden­er­näh­rung konn­te hier Abhil­fe schaf­fen. Nach dem Verle­gen der Sonde in einem opera­ti­ven Eingriff, bekam der klei­ne Junge eine Magen Darm Infek­ti­on und anschlie­ßend eine Hirn­haut­ent­zün­dung. Ein drin­gen­der Aufruf zum Gebet unse­rer Kran­ken­schwes­ter erreich­te unser Team am Sonn­tag­abend, Rashid sei in einem sehr schlech­ten Zustand. In einer Notope­ra­ti­on konn­te der Druck von Rashi­ds Gehirn genom­men werden und heute berich­te­te uns die erleich­ter­te Mutter der Junge sei außer Lebensgefahr.

Rinat (unten links) leidet unter epilep­ti­schen Anfäl­len und wieder muss­ten wir sie während eines schwe­ren Anfal­les in das Cari­tas Baby­kran­ken­haus in unse­rer Nähe brin­gen, wo ihr sofort gehol­fen werden konn­te. In der neuen Grup­pe der schwerst­be­hin­der­ten Kinder gibt es gleich mehre­re Anfalls­pa­ti­en­ten und wir stel­len uns auf diese „Notfahr­ten“ ein. Wir danken Gott, dass beide Kinder wohl­auf sind und schon in den nächs­ten Tagen wieder bei uns sein werden.

Jeries ist ein junger Mann, lern­ver­zö­gert und mit einer Sehbe­hin­de­rung, der seit Jahren in der Oliven­holz­werk­statt einen beschüt­zen­den Arbeits­platz einnimmt. Sein Vater verstarb in seinen Kind­heits­jah­ren und der junge Mann lebt mit seiner Mutter und einem Bruder, der jetzt nach einem Auslands­stu­di­um zurück­kehr­te. Seit einem Monat geht es ihm nicht gut, seine Sehfä­hig­keit verschlech­ter­te sich und er hat sein Selbst­be­wusst­sein verlo­ren, oft weint der junge Mann. Wir versu­chen mit ihm in Gesprä­chen, auch mit fach­li­cher Unter­stüt­zung, an die Ursa­chen heran­zu­kom­men und hoffen ihm weiter­hin Mut machen zu können und ihm Vertrau­en zu schen­ken. Chris­tin, eine junge Frau aus der Textil­ab­tei­lung, leidet unter star­ken Panik­at­ta­cken. Auch ihr stehen wir täglich bei. Wir bitten um Gebetsunterstützung!

Aus den Werkstätten

Die dies­jäh­ri­ge Liefe­rung der Lifegate Geschenk­pro­duk­te zu unse­rer Verkaufs­stel­le nach Deutsch­land soll spätes­tens im Septem­ber unser Lager verlas­sen. Daher ist jetzt vor den Sommer­fe­ri­en fast hekti­sche Betrieb­sam­keit einge­for­dert. Spezi­ell in der Oliven­holz­werk­statt arbei­ten wir sehr konzen­triert, um all die Herzen, Krip­pen, Christ­bauman­hän­ger, Teelich­ter, Salat­be­stecke und Scha­len auf unse­ren Bestell­lis­ten zu produ­zie­ren und anschlie­ßend zu verpa­cken. Auch die Kera­mik­werk­statt bekam in letz­ter Minu­te noch einen größe­ren Auftrag. Strick und Stick­ab­tei­lung sowie die Nähwerk­statt haben ihre Produk­te schon in den Kartons verstaut. 

Wie bereits berich­tet kehr­te unser Ortho­pä­die­me­cha­ni­ker Simon Röss­ler nach zwei Jahren Lifegate Tätig­keit nach Deutsch­land zurück und unser herz­li­cher Dank soll ihn lange beglei­ten. Wir hatten zwei Jahre gewar­tet, bis sich dieser moti­vier­te junge Mann bewarb und das durch die Initia­ti­ve der GIZ unter­stüt­ze Projekt „Ortho­pä­die­me­cha­nik Werk­statt“ endlich star­ten konn­te. So ist es für uns ein Wunder, dass mit Jonas Wein­holz jetzt in nur zwei Mona­ten ein weite­rer junger Fach­mann aus Deutsch­land sich bereit erklär­te, die begon­ne­ne Arbeit von Simon im Rahmen des GIZ Projek­tes weiter­zu­füh­ren. Jonas kennt Lifegate bereits aus einem frühe­ren Volontärseinsatz.

Weite­re Ausstat­tungs­ge­gen­stän­de sind in der Lifegate Bäcke­rei ange­kom­men und werden nun instal­liert. Bedingt durch die Coro­na Pande­mie verzö­gert sich die Einfuhr der bestell­ten Gerä­te, die aus Itali­en, der Türkei und von Spani­en ange­lie­fert werden. Wir können dennoch nun abse­hen wie der Raum immer mehr Gestalt annimmt und wir vermut­lich schon bald den Geruch von frischem Gebäck in unse­ren Werk­statt­räu­men erle­ben werden. Weiter­hin freu­en wir uns auf Nach­rich­ten von deut­schen Bäckern, die uns in dieser Arbeit unter­stüt­zen! Bitte melden!

Feri­en machen

Im Gäste­haus Lifegate Garden konn­ten wir im Juni nach einein­halb Jahren „einsa­mer Zwangs­pau­se“ die ersten Gäste begrü­ßen. Eine loka­le Grup­pe von Ärzten hielt eine Tagung in unse­ren Räumen ab und eine Grup­pe von Mitar­bei­tern der GIZ verbrach­te zwei Tage mit uns. Auch eini­ge Einzel­per­so­nen genos­sen die Stil­le in dem schön herge­rich­te­ten und vielen Teilen reno­vier­ten Gebäu­de. Die von der Zivil­schutz­be­hör­de gefor­der­te „Feuer­flucht­trep­pe“ ist instal­liert und auch alle ande­ren Sicher­heits­auf­la­gen sind abge­ar­bei­tet. Auch eine nette Pergo­la fand ihren Platz über einer Sitz­ecke im Garten. Nun hat Isra­el die Einrei­se für Touris­ten noch einen Monat verscho­ben und anstatt im Juli sollen im August die ersten auslän­di­schen Besu­cher zurück in unser Land kommen. Für die Herbst­mo­na­te Septem­ber bis Novem­ber sind schon Buchun­gen in Lifegate Garden ange­fragt, wir warten in Geduld.

Das Team, und wohl auch unse­re Kinder und deren Eltern, freu­en sich auf die wohl­ver­dien­ten Feri­en (17.Juli bis 23. August), die ja letz­tes Jahr wegen Coro­na bei uns nicht statt­fan­den. Wir hatten uns ja entschlos­sen den gesam­ten Sommer durch­zu­ar­bei­ten, um den Kindern verlo­re­ne Zeit (durch vom Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um ange­ord­ne­te Schlie­ßun­gen), zurückzugeben.

„Schaf­fe, schaf­fe, aber kein Häus­le baue!!“

Die Lifegate Land­kauf­ak­ti­on des einzi­gen verblie­be­nen frei­en Nach­bar­grund­stü­ckes geht zwar lang­sam aber bestän­dig weiter, und immer wieder kommt einmal ein Quadrat­me­ter dazu. Wir hoffen, dass wir dieses ehrgei­zi­ge Ziel (1300 qm) errei­chen können, benö­ti­gen aber wirk­lich noch eini­ge Wunder. Wich­tig, dass wir auf diesem Land nicht bauen wollen, sondern ein beson­de­rer Erleb­nis­park für unse­re schwerst­be­hin­der­ten Kinder dort seinen Platz finden soll.  Die Sinne unse­rer Kinder sollen ange­spro­chen werden: Riechen, Fühlen, Hören und Sehen und somit die Natur trotz schwe­rer Einschrän­kun­gen haut­nah zu erle­ben. Wir wissen gleich­zei­tig, was diesen Kindern guttut, hilft auch allen ande­ren Menschen! Es bleibt weiter­hin genü­gend Raum für einen Spiel­platz und schö­ne Sitz­ecken unter alten Olivenbäumen.

Das Lifegate Zentrum, eng begrenzt von drei Seiten, vorne das Grund­stück (brau­ne Erde mit Oliven­bäu­men), das wir erwer­ben können.

Seele baumeln lassen!

Mit uns freu­en sich viele Menschen wieder eine Reise antre­ten zu können, oder auch Zuhau­se in der nähe­ren Umge­bung oder im eige­nen Garten ein wenig zu entspan­nen. Einmal den Termin­ka­len­der stecken zu lassen und das Mobil­te­le­fon irgend­wo auf „leise gestellt“ zu verle­gen. Viel­leicht wieder einmal Zeit für ein Gespräch Auge in Auge zu haben, sport­lich unter­wegs zu sein und auch eine lecke­re Mahl­zeit mit Freun­den zu genie­ßen.  Manch­mal kommen dann auch Gedan­ken hoch, die man im Alltags­stress nicht zulas­sen möch­te, aber dennoch oft etwas mit unse­rer Exis­tenz zu tun haben. Gott spricht sehr oft zu uns Menschen in der Stil­le und er trägt und beschenkt uns im Alltag und auch im Urlaub. Er schrieb uns einen langen „Liebes­brief“ (die Bibel), den wir in Ruhe lesen können. Darin liegt die Kraft ein Leben auf den „Kopf“ zu stel­len.  Mögen unse­re „Urlaubs ‑Anten­nen“ auf „himm­li­schen Empfang“ ausge­rich­tet sein und unse­re Seelen baumeln und zu (Seiner) Ruhe kommen.

Eine frohe und geseg­ne­te Sommerzeit 

wünscht von Herzen Ihr Burg­hard Schun­kert und das Lifegate Team

Der Jordan fließt gemäch­lich, auf dem Weg zum See Genezareth

Weitere Beiträge

Lifegate im Septem­ber 2021

Lifegate im Septem­ber 2021

Der Monat der hohen jüdischen Feiertage in Israel und ein intensiver Arbeitsmonat (ohne Feiertage) in unserer Einrichtung. Es begann Anfang September mit dem jüdischen Neujahrsfest, (Fest des...

mehr lesen
Gut Ding will Weile Haben

Gut Ding will Weile Haben

Mit großer Freude können wir heute berichten, dass die Hälfte des Kaufpreises nämlich 340 000.-Euro  für den Kauf des Nachbargrundstückes auf unseren Konten eingegangen ist. Der Landbesitzer ist...

mehr lesen
/*Auto-Update Cart when changing quantity - https://diviengine.com/update-woocommerce-cart-on-quantity-change/ */