Lifegate im Janu­ar 2021

~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|
~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|

3. Februar 2021

Die Weih­nachts­fei­ern bei Lifegate fanden im Dezem­ber in unse­ren Klas­sen­räu­men und in der Werk­statt in Klein­grup­pen statt.  Wir erzähl­ten die wunder­ba­re Rettungs­ge­schich­te unse­res lieben­den Gottes, die einst vor unse­rer Haus­tü­re geschah und das Leben von so vielen Menschen bis heute verän­dert, wenn sie sich für das Evan­ge­li­um (die frohe Botschaft) öffnen. Unse­re Küche hatte ein lecke­res Essen gekocht und alle Kinder und jungen Menschen erhiel­ten von der Akti­on: „Weih­nach­ten im Schuh­kar­ton“ ein klei­nes Geschenk, dass uns von der Schwei­zer Gemein­schaft der Versöh­nung, die bei uns im Land unter jüdi­schen und arabi­schen Menschen arbei­tet, gespen­det worden war.

Es war ein Jahr mit vielen Heraus­for­de­run­gen und Schwie­rig­kei­ten und dennoch blicken wir mit großer Dank­bar­keit zurück. Trotz immer wieder einzel­ner Coro­na infi­zier­ter Menschen, hatten wir keine Anste­ckungs­well bei Lifegate und konn­ten unse­re Arbeit Dank des guten Krisen Manage­ments im Team die ganze Zeit weiter­füh­ren.  Obwohl alle unse­re loka­len Einnah­men im Gäste­be­trieb, der Wäsche­rei und auch im Küchen­be­trieb durch den Wegfall der Besu­cher­grup­pen ausblie­ben, konn­ten wir das Jahr 2020 in schwar­zen Zahlen abschlies­sen. Wir danken hier ganz herz­lich allen unse­ren Freun­den und Unter­stüt­zern, die uns treu zur Seite stan­den und diesen Verlust ausge­gli­chen haben.

Das neue Jahr begann mit einem Rekord Anstieg von Coro­na infi­zier­ten Menschen in Isra­el und im West­jor­dan­land. In Isra­el wurde der drit­te Lock­down ange­ord­net und auch in den paläs­ti­nen­si­schen Gebie­ten wurde das Leben wieder einmal auf 30% der mögli­chen Akti­vi­tä­ten zurück­ge­fah­ren, offi­zi­ell. Wir wären nicht im Orient, wenn nicht doch wieder viele Bürger die Schlupf­lö­cher fanden und benutz­ten. Die Viel­zahl der Ausre­den, die Poli­zis­ten bei den Stras­sen­kon­trol­len hörten, würden ganze Bücher füllen. Es hagel­te Straf­zet­tel und dras­ti­sche Stra­fen für die Menschen, die eigent­lich in Quaran­tä­ne sein soll­ten. Trotz einer vorbild­lich und rasch orga­ni­sier­ten Impf­ak­ti­on in Isra­el sind die offi­zi­ell veröf­fent­lich­ten Zahlen der ange­steck­ten Menschen im Janu­ar kaum zurück­ge­gan­gen. Im West­jor­dan­land wurde noch nicht mit Impfun­gen begon­nen, hier soll der russi­sche Sput­nik Impf­stoff und vermut­lich der von Isra­el zur Verfü­gung gestell­te Pfizer Impf­stoff einge­setzt werden. Auftre­ten­de Coro­na Muta­tio­nen sorgen für neue Verunsicherungen.

Bei Lifegate hatten wir kurz vor unse­ren Weih­nachts­fe­ri­en gleich mehre­re Coro­na „posi­ti­ve“ Mitar­bei­te­rin­nen, die sich bei Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen ange­steckt hatten, auch ange­steck­te Kinder wurden uns gebracht, obwohl wir die Eltern ausdrück­lich darum gebe­ten hatten bei Coro­na Fällen in der Fami­lie, die Kinder nicht zu brin­gen. Alles ist doch bisher gut abge­gan­gen und alle Erkrank­ten sind Gott sei Dank genesen.

Medi­zi­ni­sche Arbeit

Basil

Der klei­ne Basil aus unse­rem Förder­kin­der­gar­ten wurde dem israe­li­schen Ortho­pä­den Dr. Lebel im Jeru­sa­le­mer Shaa­rei Zedek Kran­ken­haus vorge­stellt, der bereits in der Vergan­gen­heit viele „Lifegate Kinder erfolg­reich operier­te sie damit zum Stehen oder sogar Laufen brach­te. Zum Glück benö­tigt der fünf jähri­ge mit Spina Bifi­da diagnos­ti­zier­te Junge jetzt erst einmal keine Opera­ti­on und kann weiter­hin mit einer guten Bein­schi­nen­ver­sor­gung und Hilfe unse­rer Thera­pie­ab­tei­lung Stehen und Laufen lernen.

Jana und Jory 

Jana und Jory sind Zwil­lin­ge mit der Diagno­se Cebral Pares und seit Mai in unse­rem Förder­kin­der­gar­ten. Beide Mädchen erhiel­ten eine Opera­ti­on, in der verkürz­te Muskeln gelöst wurden. Die Füße wurden anschlie­ßen einen Monat lang in der Stre­ckung einge­gipst und sie erhiel­ten dafür ange­pass­te Roll­stüh­le. Nach diesem Monat begann die inten­si­ve Physio­the­ra­pie in Lifegate mit dem Ergeb­niss, dass Jory jetzt bereits frei laufen kann und Jana´s Muskeln noch weiter gestärkt werden müssen, bis auch sie keine Gehhil­fe mehr benö­tigt. Wir freu­en uns über sehr hilfbe­rei­te Eltern, die mithal­fen die Übun­gen auch Zuhau­se durch­zu­füh­ren.
Beide Mädchen benö­ti­gen nun eine beson­de­re Versor­gung mit Bein­schi­nen, die in unse­rer Ortho­pä­die­werk­statt ange­fer­tigt werden.

Amani

Mehr Sorgen macht uns der Zustand einer ehema­li­gen Lifegate WG Bewoh­ne­rin (wir hatten vor Jahren vier Wohn­ge­mein­schaf­ten für Menschen mit Behin­de­run­gen in Beit Jala) Amani hatte bereits mehre­re Opera­tio­nen an der Wirbel­säu­le, die mit entspre­chen­den Inplan­ta­ten aus Metall gestützt wird. Nun hat sich im nicht gestüt­zen Teil eine Kompli­ka­ti­on erge­ben, sodass sie große Schmer­zen hat und in einer ersten Diagno­se eine weite­re Opera­ti­on notwen­dig sein wird.
Wir wollen die junge Frau dem Chir­ur­gen Dr. Arazi im Shaa­rei Zedek Kran­ken­haus vorstel­len, der bereits Hala aus unse­rer Förder­schu­le erfolg­reich operier­te, um eine zwei­te Meinung einzu­ho­len. Diese Opera­ti­on wird aus unse­rer Erfah­rung zwischen 30 000.- und 40 000.-Euro kosten. Amani ist Roll­stuhl­fah­re­rin lebt allei­ne und setz­te sich für viele Menschen mit Behin­de­run­gen im Land ein. Durch ihre Initia­ti­ve konn­ten wir eini­ge Menschen mit geeig­ne­ten Roll­stüh­len versor­gen. Sie hat wie die meis­ten Menschen keine Kran­ken­ver­si­che­rung und keine Fami­lie, die sie bei den Kosten dieses Eingrif­fes unter­stüt­zen kann. „Die Tür zum Leben“ schließt sich niemals hinter den Menschen, die wir kennen­ge­lernt haben, wir versu­chen immer weiter­zu­hel­fen, wenn sie uns wieder brau­chen. Wir hoffen, beten und arbei­ten daran mit Hilfe unse­rer Freun­de diese Opera­ti­on möglich zu machen.

Hilfs­mit­tel maßgeschneidert!

„Ein Roll­stuhl muss passen wie ein Schuh“, denn der Nutzer soll damit ja wirk­lich mobil werden.  Kopf- und Fußstüt­zen müssen einge­stellt werden, die Armleh­nen ausge­rich­tet und oft bauen wir einen abnehm­ba­ren Tisch auf dem Kinder dann spie­len, basteln, schrei­ben oder auch essen können. Auch der Abstand zu dem Ring am Reifen an dem das Kind oder der Erwach­se­ne dann mit eige­ner Muskel­kraft den Roll­stuhl voran­brin­gen kann, muss sehr genau stim­men, um die opti­ma­le Kraft des „Fahrers“ auszu­nut­zen. Manch­mal ferti­gen wir spezi­el­le Sitz­scha­len an um den rich­ti­gen Halt für den beson­de­ren Körper des Kindes sicherzustellen.

Wir sind sehr dank­bar, dass wir mit Richard Stephan einen der ehema­lig besten Roll­stuhl­sitz Spezia­lis­ten aus den USA in seinem akti­ven Ruhe­stand seit mehr als 10 Jahren als Volon­tär bei uns im Team haben, der einhei­mi­sche Mitar­bei­ter ausbil­de­te. So freu­en wir uns, dass zwei loka­le Orga­ni­sa­tio­nen jetzt anfrag­ten bis zu 200 gespen­de­te Roll­stüh­le an Kinder und Erwach­se­ne anzu­pas­sen. Eine Aufga­be, der wir uns in den nächs­ten Wochen mit unse­rer Hilfs­mit­tel Abtei­lung stel­len werden.

„Wir machen euch Beine“

oder besser Prothe­sen. Aller­dings liegt der Schwer­punkt darauf,  die zum Glück noch vorhan­de­nen Beine von Kindern und jungen Erwach­se­nen zu unter­stüt­zen und in die rich­ti­ge Form zu brin­gen, dass Kinder stehen und auch laufen lernen können. So baut unser deut­scher Ortho­pä­die­me­cha­ni­ker Orthe­sen, Splints und Bein­scha­len sowie ortho­pä­di­sche Einla­gen. Zwei einhei­mi­sche junge Leute werden im Hand­werk ange­lei­tet und ausge­bil­det, ein Projekt, das uns von der Bundes­re­gie­rung ermög­licht wurde. Gera­de nach ortho­pä­di­schen Opera­tio­nen ist es wich­tig, dass diese Versor­gung zeit­nah erfolgt, um das Ergeb­nis der Opera­ti­on zu unter­stüt­zen und zu erhal­ten. Eine lange Auftrags­lis­te hängt an „Simons Pinboard“ in der klei­nen aber gut einge­rich­te­ten Werk­statt. Ein wich­ti­ger Arbeits­zweig, der in der Zukunft ausge­baut werden soll.

Neue Projek­te

Ein weite­res Gewächs­haus aus Abfall­ma­te­ri­al (Plas­tik­fla­schen und alten Baupa­let­ten) wurde fertig­ge­stellt und in Betrieb genommen. 

Es dient vor Ort als Beispiel und Lern­feld für den Bau und die Bepflan­zung weite­rer Gewächshäuser.

Die Räume der entste­hen­den Lifegate Bäcke­rei sind umge­baut und die Basis Einrich­tung mit Arbeits­ti­schen etc. ist bereits instal­liert. Auch eine sehr schö­ne in Öster­reich herge­stell­te Holz Getrei­de­müh­le ist uns wie geru­fen in einem Second Hand Laden in Tel Aviv begeg­net und wird uns helfen immer frisch gemah­le­nes Mehl zur Verfü­gung zu haben. Wir wollen gesun­des Voll­korn­brot backen und schmack­haf­te Alter­na­ti­ven zum loka­len „Weiß­brot­markt“ anbieten.

Wir warten jetzt auf die Maschi­nen und den natür­lich sehr wich­ti­gen Back­ofen und sind mit dem Förde­rer des Projek­tes (GIZ) über die Liefer­zei­ten im Gespräch. Gerne würden wir nach der Aufhe­bung von Reise­be­schrän­kun­gen einen deut­schen (Volon­tär) Bäcker gleich in der Start­pha­se bei uns begrü­ßen, um den einhei­mi­schen Bäcker mit den ersten Sauer­teig- und Voll­korn­brot-Rezep­ten vertraut zu machen und eine gute Anlei­tung zu geben. Zwei bis drei Mal im Jahr jeweils für 2–3 Mona­te sind deut­sche Bäcker will­kom­men, um von ihnen die Herstel­lung von Brot und Bröt­chen­sor­ten, Laugen­ge­bäck und viel­leicht auch eini­gen Kuchen zu erler­nen und uns mit ihrem Wissen zu unter­stüt­zen. Unter­kunft und Verpfle­gung werden von uns gestellt. Neben dem einhei­mi­schen Bäcker werden junge Menschen mit Behin­de­run­gen in diesem Arbeits­zweig ausge­bil­det und in der Abtei­lung behilf­lich sein. 

Wir bitten begna­de­te Bäcker (Ruhe­ständ­ler), die sich eine Unter­stüt­zung dieses Projek­tes vorstel­len können, sich bei uns oder unse­rem deut­schen Büro von Tor zum Leben zu melden! Es bleibt immer auch genü­gend Zeit Land und Leute neben der Arbeit kennen­zu­ler­nen! Herz­li­chen Dank!

Der erste Monat im neuen Jahr ende­te mit einer sehr schö­nen Nach­richt. Wir hatten ja schon mehr­mals in unse­ren Veröf­fent­li­chun­gen die Situa­ti­on unse­rer sehr betag­ten Lifegate Fahr­zeu­ge (20 und 16 Jahre im Lifegate Dienst) ange­spro­chen, die leider zu oft repa­riert werden müssen. Nun erhiel­ten wir die Bestä­ti­gung, dass unse­re Gebe­te erhört wurden und wir die alten zwei Fahr­zeu­ge in den nächs­ten Mona­ten durch neue Autos erset­zen können. (Eini­ge Spen­den­samm­lungs­ak­tio­nen sind noch nicht abge­schlos­sen, aber es sieht sehr gut aus.) Wir freu­en uns sehr und bedan­ken uns jetzt schon einmal herz­lich bei allen die mithel­fen, dass Lifegate weiter­hin „Mobil“ unter­wegs sein darf!

In Isra­el wird im März wieder einmal gewählt und wir sind gespannt welche Partei­en Koali­tio­nen bilden werden und in welche Rich­tung sich das Land dieses mal entwi­ckelt. Auch in den paläs­ti­nen­si­schen Gebie­ten soll noch im Früh­jahr gewählt werden. Wir hoffen dass die zukünf­ti­gen Poli­ti­ker in Verant­wor­tung die Lebens­be­din­gun­gen der Menschen verbes­sern und sich für Frie­den und Versöh­nung einsetzen.

Wir danken Gott für einen guten Start in das Jahr 2021 und wünschen allen unse­ren Freun­den und Unter­stüt­zern Bewah­rung, Gesund­heit und das Vertrau­en, das wir auch in dieser Situa­ti­on in unse­rer Welt nicht allei­ne sind. Unse­re Hilfe ist immer nur ein Gebet weit weg! Wir dürfen fürein­an­der eintre­ten und einan­der ermu­ti­gen und stärken.

Mit einem Bild, dass eine Freun­din meiner Toch­ter fast zufäl­lig an einem Abend in Jeru­sa­lem foto­gra­fier­te, grüßen wir Sie/​Euch ganz herzlich

Burg­hard Schun­kert und das Team von Lifegate

Weitere Beiträge

Lifegate im Febru­ar 2021

Lifegate im Febru­ar 2021

Die hohen Zahlen, der in Israel geimpften Menschen, führten endlich dazu dass viele Teile des öffentlichen Lebens nach fast 2 Monaten verordneter Schließung, wieder geöffnet werden konnten. Noch...

mehr lesen
Das Oliven­öl ist da!

Das Oliven­öl ist da!

Am letzten Freitag kam die neue Lieferung Olivenöl aus Beit Jala in Tauberbischhofsheim an. Ab sofort ist das Olivenöl über den Werkstattverkauf erhältlich! Weitere Details sind finden sich im hier...

mehr lesen