Einsatz für Lifegate in Halle

~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|
~|elegant-themes~|elegant-themes-icon~|

20. Dezember 2020

Letz­te Woche konn­ten Freund*innen von Lifegate Werk­statt­pro­duk­te auf dem Weih­nachts­markt in Halle verkau­fen und somit Geld zur Unter­stüt­zung unse­rer Arbeit in Beit Jala sammeln. Wir bedan­ken uns für den tatkräf­ti­gen Einsatz! Hier ist der Dankes­brief des Orga­ni­sa­tors der Akti­on Detlev Haupt:

„Liebe Freun­de und Wegge­fähr­ten unse­rer Arbeit für Lifegate,

es war ein gutes Gefühl, als wir am Sonn­abend abends unse­re Hütte „geräumt” haben: inmit­ten der allge­mei­nen Ruhe, Angst und Hilf­lo­sig­keit erleb­ten wir an unse­rer Hütte ruhi­ge, freund­li­che Menschen, die sich von uns erklä­ren ließen, was wir ihnen dort anbie­ten und warum wir in  dieser auch für uns schwie­ri­gen Zeit beson­ders enga­giert die Arbeit von Lifegate unter­stüt­zen. Mir tat das wenigs­tens gut und ich hoffe, Euch allen auch: dieses Gefühlt, etwas Sinn­vol­les zu tun und nicht zu jammern und zu klagen. Und ich füge gern hinzu: es war schön zu erle­ben, wie wir die Aufga­ben in unse­rer Hütte mit 20 (!!) Freun­din­nen und Freun­den teil­ten und niemand dabei ängst­lich war. Wir haben ja die Hütte geräumt, weil ab Montag dort der „Bücher­ba­sar für die Stadt­bi­blio­thek” tätig sein woll­te: Aber am Sonn­tag­abend kam die Mail vom Wolf­gang Kupke, dass seine Leute sich nicht der Anste­ckungs­ge­fahr ausset­zen woll­ten. So ist die Hütte nun ganz zu!

Die Angst ist ange­sichts der nun härte­ren Verord­nun­gen gut zu verste­hen, aber es war auch schön zu erle­ben, wie man die Angst auch hinter sich lassen kann.

Das unver­hoff­te Ange­bot, eine Woche lang unse­re Lifegate-Sachen auf dem Weih­nachts­markt anzu­bie­ten, hat uns natür­lich sehr gehol­fen. Die Markt­kir­che hätte in diesem Jahr ziem­lich abseits gele­gen und ist auch z.Z. täglich nur einein­halb Stun­den auf!

So war es wenig, was wir am Sonn­abend­abend wieder in meinen Keller räum­ten! Wir haben an der Hütte rund 4.000 € für Lifegate einge­nom­men. Dazu kommen noch einmal etwa 1.500 € für alles, was ich direkt im Keller ange­ge­ben habe. Ich habe noch nicht „Inven­tur” gemacht – erst Anfang Janu­ar muss ich alles Unver­kauf­te nach Tauber­bi­schofs­heim zurück­schi­cken. Wenn also jemand von Euch noch etwas bei mir abho­len möch­te: ruft mich einfach an und wir verab­re­den eine Zeit. (Es sind auch noch etli­che Bücher „Haus des Lachens” da und CDs!).

Jetzt kann ich Euch und uns allen nur wünschen, dass wir und unse­re Lieben eine möglichst ruhi­ge und „stress­freie” Advents­zeit und vor allem Weih­nachts­zeit durch­le­ben können, niemand krank wird und sich auch die Einsam­keit in Gren­zen  hält. Das neue Jahr beginnt dann sicher nicht mit Freu­den­ge­schrei und hoffent­lich mit weni­gen Böllern, aber (mit Jochen Klep­per zu singen). „Die Nacht ist vorge­drun­gen, der Tag ist nicht mehr fern…. Wir werden uns dann alle wieder­se­hen und sogar in die Arme fallen. Etwas zaghaft habe ich für Anfang Mai ein klei­nes Fest ins Auge gefasst: „30 Jahre Arbeit für Isra­el und Paläs­ti­na” in Halle!!!

Mit ganz herz­li­chen Grüßen und in großer Dankbarkeit

Euer

Detlev Haupt”

Weitere Beiträge

Rund­brief Advent 2020

Rund­brief Advent 2020

Der Lifegate Rundbrief Advent 2020 ist da! Hier einige Auszüge aus dem aktuellsten Schreiben - der Link zum Volltext findet sich am Ende der Seite. Zwillinge und Drillinge bei Lifegate Bei Lifegate...

mehr lesen
Weih­nach­ten 2020

Weih­nach­ten 2020

Liebe Freunde und Unterstützer von Lifegate, ein außergewöhnliches und bewegtes Jahr 2020 geht in die letzte Phase und unser Leben in dieser Welt ist durch einen kleinen Virus ordentlich...

mehr lesen